Schlagwort-Archive: Whatsapp

Whatsapp-Gruppe als Notruf-Hilfe-Ersatz

Dieses ist lediglich eine vielleicht etwas unausgereifte Idee: Whatsapp-Gruppe als Notruf-Hilfe-Ersatz, kleinteilig und nur auf etwa 4 – 8 Mitglieder beschränkt. Um eine solche Ersatz-Notruf-Gruppe zum Leben zu erwecken, ist es vorteilhaft, wenn sich direkte Nachbarn zusammentun.

Die improvisierten Whatsapp-Gruppen können und sollen professionelle Notruf-Hilfesysteme nicht ersetzen, aber als Vorstufe vielleicht ergänzen. Unter Nachbarn kennt man sich. Ein kurzes Lebenszeichen per Whatsapp – das kann auch ein Smiley oder ein einfaches Ausrufezeichen sein – beruhigt. Alle Teilnehmer sollten sich zum Beispiel einmal täglich bis 10 Uhr vormittags gemeldet haben. Falls sich jemand mal nicht meldet, genügt es schon, wenn ein Teilnehmer der Gruppe mal kurz vorbei schaut. Sollte tatsächlich etwas Ernstes passiert sein, dann bleibt das zumindest nicht lange unentdeckt.

Diese Gruppen könnten, falls Bedarf besteht, auch miteinander verknüpft werden, in dem ein oder zwei Mitglieder auch in der Gruppe „links und rechts“ von der eigenen Gruppe angemeldet sind.

Gerade für ältere Mitmenschen, Alleinlebende oder auch irgendwie beeinträchtigte Menschen könnte eine Gruppe, wie oben geschildert, eine Hilfe und auch eine Beruhigung darstellen. Und nebenbei könnten sich auch soziale Kontakte unter Nachbarn ergeben, was nicht nur auf dem Lande, sondern auch in Städten mit großen Wohnsiedlungen sinnvoll sein könnte.

Solche Gruppen funktionieren natürlich nicht nur mit Whatsapp, sondern auch zum Beispiel mit Telegram oder Signal. Um älteren Menschen die Hemmungen gegenüber der Technik zu nehmen und um den Umgang z.B. mit einem Smartphone verständlich zu machen, wäre es sicherlich hilfreich, wenn jüngere, mit der Technik vertraute Menschen auf die Älteren zugehen würden.

Anm.: Sicherlich gibt es dazu weitere Ideen und Vorschläge. Es gibt allerdings nichts Gutes, außer man tut es!

Siehe hierzu auch:  Whatsapp-Gruppen und mehr

Da gibt es was umsonst

Es ist manchmal sehr nervig über den Facebook-Marketplace oder auch über die EBAY-Kleinanzeigen zu verkaufen oder zu verschenken, zumal man sich nicht auch noch den umständlichen Versand aufladen möchte. Man selbst hält sich penibel an die vereinbarten Abholtermine, aber die angeblichen Interessenten halten sich nicht daran. In aller Regel sagen die Interessenten noch nicht mal ab (bis auf wenige löbliche Ausnahmen). Ja, und dann hat man viel Zeit vergeudet

Falls Sie etwas verschenken oder verkaufen möchten und dabei an Grasberg, Worpswede, Lilienthal oder auch Tarmstedt denken, dann schicken Sie mir einfach eine EMail mit den nötigen Infos und vielleicht zwei, drei Fotos. Selbstverständlich können Sie Ihre „Anzeige“ auch direkt in der Whatsapp-Gruppe „Adolphsdorfer Runde“ veröffentlichen. Vielleicht treffen Sie dabei noch nette Leute

 

Einladung: Adolphsdorfer Runde (bei Whatsapp)

Aktion: Neues Leben für alte Rechner

Whatsapp: Es wird einfach zu viel

Es wird einfach zu viel. Ich habe volles Verständnis für Whatsapp- oder Telegram-Nutzer, die sich aus Gruppen abmelden. So praktisch Whatsapp und Telegram sind, so schnell können sie sich zu echten Zeitfressern entwickeln. Wer hier nicht rechtzeitig, die Benachrichtigungen abschaltet oder den Chat einfach archiviert, leidet irgendwann unter heftigen Kopfschmerzen begleitet von Zuckungen im rechten Daumen. Ich habe einige Chats und Gruppen archiviert und bin gespannt, was passiert. Vielleicht blinkt es ja irgendwann wieder oder aber ich stelle fest, ich habe diese Gruppe nie gebraucht. Also, Zeitverschwendung. Und Zeit ist nicht das, was wir allesamt im Überfluss haben.

Es gibt aber nach wie vor einige sehr sinnvolle, lokale Whatsapp-Gruppen in Grasberg und Worpswede (oder auch OHZ), die Sie sich mal anschauen sollten. Sie können einfach beitreten und der Einladung folgen oder auch nicht. Mehr dazu …