Zwei interessante Apps für Andoid

WalkiTalkie: Diese App verwandelt das Android Smartphone in ein WalkieTalkie für den Bereich innerhalb eines WLANs. Es können also Nutzer miteinander sprechen, die sich innerhalb des gleichen WLANs befinden und diese App installiert haben. Es stehen 50 Kanäle zur Verfügung. Man sollte sich also vorher auf einen „Anrufkanal“ (wie früher beim CB-Funk) verständigen. Und nicht vergessen: diese Gespräche sind nicht privat. – Download

WiFiMessenger: Diese App macht im Grunde das gleiche wie WhatsAp, nur man braucht keine Tel.Nr. und ist auf dem WLaN-Umkreis beschränkt. Auch FileTransfer ist schnell möglich. –Download

Die o.g. Apps eignen sich besonders für Teams und Arbeitsgruppen, die im gleichen WLAN miteinender verbunden sind.

Installation: APK-Datei auf das Smartphone laden, Install aus unsicherer Quelle erlauben, und apk installieren durch Anklicken.

Advertisements

Fussball endlich nach Hause?

Es wird Zeit, dass der Fussball mal wieder zu Hause vorbeischaut. Der Fussball verweilte schon so oft in Brasilien, in Italien, in Frankreich und auch in Deutschland, aber zu Hause war er erst ein einzige Mal. England muss sich mit einer einzigen Weltmeisterschaft 1966 begnügen, und das auch noch nach einem ominösen 3. Wembley-Tor. Aber vielleicht ist die fussballerische Dürre ja bald vorbei. Viele sehen den Fussball tatsächlich nach Hause kommen, zu den drei Löwen. Zurück ins Mutterland des Fussballs. Vielleicht hat Endland auf dem Heimweg die Elfer-Phobie abgelegt, denn Fussball spielen können die Engländer nunmal wirklich.

The Sun: „Das Leben wird nie so sein wie jetzt. In den nächsten vier Tagen wird nichts anderes interessieren. Alles andere muss warten. Die Stromrechnung, der Wocheneinkauf, oder die Suche im Haus nach den Versicherungsdokumenten für das Auto: Vergessen Sie es. Es geschieht wirklich: England, unser England, steht vor dem ersten WM-Halbfinale seit Italien 1990.“

Daily Mail: „Der Sieg von Gareth Southgate geht weit über die Arena von Samara hinaus, wo das junge englische Team eine weitere Hürde auf ihrem wunderbar unwahrscheinlichen Marsch in die Unsterblichkeit überwunden hat. Sein Sieg ist ein Sieg über die Ängste und Zweifel, die uns und die Nationalmannschaft verfolgt haben. Ein Team, das immer mehr zu einem Objekt von Zynismus und Apathie geworden ist, hat die Herzen eines ganzen Landes zurückerobert. Southgate hat einen Teil seines Jobs schon erfüllt: Er hat den Fußball wieder nach Hause gebracht.“

The Guardian: „Man könnte argumentieren, dass England mit mehr Finesse spielen muss, um wirkliche Ambitionen auf den Titel zu haben. Sie müssen effizienter passen und bei Ballbesitz vielleicht etwas überzeugter auftreten, als glauben sie wirklich fest daran, zur Elite zu gehören. So wie zum Beispiel Frankreich. Oder Belgien. Gareth Southgate und seine Spieler haben jedoch alles Recht, diesen Moment zu genießen. Den wahren Ruhm gibt es allerdings erst am Sonntag in Moskau.“

Mein Favorit ist allerdings Belgien. Das hat nur wenig mit der Farbenlehre der Nationalflaggen zu tun. Belgien spielt den Fussball des Tages und besiegt im Finale Kroatien, zwar nur knapp, aber immerhin. Na, und dann taucht endlich mal ein neuer Name in der Weltmeisterliste auf.

WM jetzt locker und entspannt

Nach Deutschland, dem noch amtierenden Weltmeister, ist jetzt auch der amtierende Europameister raus aus dem Turnier. Und auch für Argentinien läutete die Glocke. Aber die WM verspricht, trotz oder gerade weil die angeblich Großen fehlen, spannend zu werden. Und irgendwie schaue ich jetzt gerne zu, locker und ganz entspannt. Ich will guten Fussball sehen. Darauf kommt es mir an.

Übrigens, den neuen Bundesliga-Spielplan 2018/19 können Sie hier als Excel-Tabelle herunterladen. Tja, leider ist es Tatsache und hier schwarz auf weiss bestätigt: der HSV ist nicht dabei. Er spielt eine Liga tiefer. Ob das Spiel Werder gegen Hannover 96, das kleine Nordderby, ein Ersatz sein kann?

WM-Aus: Gestern noch standen wir am Abgrund …

Gestern noch standen wir am Abgrund, und heute sind wir schon einen Schritt weiter. Süd-Korea 2, Deutschland 0 – so kann man es einfach sagen. Aber das war die Gruppenphase einer Fussball-Weltmeisterschaft, und Deutschland ist raus. Nicht mal das Achtelfinale erreicht. Klar, das ist schon vielen passiert – Italien, Spanien, Argentinien und andere sind nicht mal dabei gewesen.

Geht deswegen die Welt unter: Nein! Aber die, die geglaubt haben, dass nur die Elf mit dem Adler auf dem Trikot Fussball spielen kann, haben endlich mal eine Lehre erhalten. Und etwas Gutes hat das vorzeitige Aus der deutschen Nationalmannschaft doch: die Engländer brauchen keine Angst mehr vor dem Elfmeterschiessen gegen Deutschland haben und Brasilien kann endlich zeigen, wer der wirkliche Weltmeister ausserhalb Südamerikas ist.

PS.: Kein Grund gleich zurückzutreten, Herr Löw! 

NRW mehr Asylbewerber als ganz Italien

Allein in Nordrhein-Westfalen leben mehr Asylbewerber als in ganz Italien: 433.236 Menschen in dem Bundesland im Vergleich zu 355.000 Menschen in dem EU-Mitgliedstaat. Das macht sehr nachdenklich.

Zum einen ist das Wasser auf die Mühlen der Alternativen für Deutschland. Zum anderen ist es mit der Solidarität unter den Mitgliedsländern nicht weit her. Man könnte auf die Idee kommen und den „Reset“-Knopf drücken. Deutschland steigt aus, macht die Grenzen dicht und pfeift darauf, ob und wer unsere Produkte kauft. Bei einer gerechten Umverteilung der vorhandenen Vermögen spielen auch ein paar Millionen Arbeitslose keine Rolle.

Es dauert auch alles nicht lange. Nach und nach entwickeln die alten Zentrifugalkräfte ihre alte Wirkung. Diesmal aber bitte ohne Herrenmenschen und ideologische Holzköpfe. Und ohne die typisch deutsche Besserwisserei.

Vielleicht ist es dann auch irgendwann völlig egal, ob ein Engländer, Holländer, Italiener, Däne oder Deutscher mit seinem Badehandtuch eine Badeliege auf Mallorca blockiert.

Von Cloud zu Cloud

Toll! Ich werfe das Schlepptop an und gleichzeitig starten drei Clouds – Google’s Backup &, Microsofts‘ OneDrive und Dropbox. Bis auf die gute alte Dropbox habe ich nie eine Cloud (Datenwolke) gebraucht. Heute aber hätte ich sie gebraucht, denn ich wollte ein Verzeichnis freigeben und es sollte schnell gehen.

Google’s Backup & Sync brachte mich zur Verzweifelung. Mal waren die Daten da, dann wieder weg, dann wieder nur mit der App, dann wieder ohne. Resultat: Nicht zu gebrauchen. Ich hab’s rausgeworfen und auf allen Rechnern gekillt.

Der nächste Versuch galt OneDrive, das bekanntlich von MS gleich mitgeliefert wird. Und es gibt Neuerungen: Files on Demand, also Dateien, die erst heruntergeladen werden, wenn man sie braucht. ANGEBLICH! Im Grunde das gleiche wie bei Google’s. Mal Daten da, mal nicht. Ich habe mich zwar durch die Einstellungen gewühlt und halte mich auch nicht für blöd. Passende Einstellungen auf mehreren Rechnern vorzunehmen, ist eine Herausforderung, wenn man nur eben schnell ein Verzeichnis freigeben will. Es hat einige Zeit gedauert bis ich merkte, dass OneDrive ein wenig träge arbeitet. Bis alle Daten synchronisiert sind, das dauert schon eine Weile. Und in der Zwischenzeit staunt man, was bereits da ist, was nicht und was plötzlich wieder weg ist. OneDrive ist nicht unbedingt etwas für den schnellen Gebrauch.

Um Dateien zu sichern oder für andere schnell zugänglich zu machen, bleibe ich bei der guten alten Dropbox. Falls Sie die Dropbox noch nicht kennen, dann sollten Sie mal einen Blick riskieren. Mit der Dropbox können Sie den USB-Stick tatsächlich vergessen.

Nachdenken über Windows

Ich mag Windows, aber die Updates und die Probleme danach gehen mir allmählich auf den Zeiger.


1. Win 10 – Update auf die Version 1803 – landet in einer Endlosschleife. Der Rechner wird immer langsamer, weil Windows das komplette Paket immer wieder neu herunterlädt und installieren will. Fazit: Komplette Neuinstallation. Zum Glück geht das bei Win 10 relativ fix.

2. Win 7 – die aktuellen Updates werden konfiguriert. Bei 100 % bleibt er stehen. „Schalten Sie den Computer nicht aus!“ – Nach einer Stunde habe ich es doch getan. Stecker raus und wieder gestartet. Was passiert? Updates werden auf neue konfiguriert und der „Computer wird bereinigt“. Letzteres allerdings über eine Stunde. Keine Meldung zwischendurch, kein Fortschritt.

Es ist ja toll, wenn man immer einen aktuellen Rechner hat. Nur wenn die monatlichen Updates den Rechner unbrauchbar machen, dann wird meiner alter Desktop demnächst auch mit Linux Mint Bekanntschaft machen. 

Ich habe einfach keine Zeit dafür nach dem Einschalten des Rechners stundenlang auf die (richtige!) Verarbeitung von Updates zu warten.

Was Gauland eigentlich sagen wollte ….

Eberhardt Alexander Gauland ist ein deutscher Jurist, Publizist und Politiker. Er ist einer von zwei Bundessprechern seiner Partei und einer von zwei Fraktionsvorsitzenden der Bundestagsfraktion seiner Partei und Oppositionsführer im Bundestag. Und er hat es nicht so gemeint die Sache mit dem „Vogelschiss“. Er bedauert die Äusserung. Ach, was?

Eigentlich meinte er, dass die deutsche Geschichte tausend Jahre lang, seit dem Jahr 933, bis zum „Vogelschiss“ ganz ok. gewesen ist, abgesehen von kleinen Streitereien mit den vielen Nachbarn. Und er meinte der „Vogelschiss“ überschattet zu Unrecht die nächsten 1000 Jahre. Zu Unrecht? Die Dimension dieses „Vogelschisses“ ist einfach ungeheuerlich, nie dagewesen. Und überhaupt, den Holocaust mit einem Vogelschiss zu vergleichen…Gauland hätte es sich schenken sollen!

Es sind im Grunde vier Dinge, die die deutsche Geschichte und das Verhalten, auch in Zukunft prägen werden.  Erstens: der Föderalismus, dem man abschätzig auch als Kleinstaaterei und Kleingeistigkeit bezeichnen kann, Zweitens: der Dreissigjährige Krieg, der sich als Horror tief in die deutsche Seele (gibt es die?) eingebrannt hat und immer noch Phobien erzeugt, Drittens: die preussische Übernahme Deutschlands 1871, die auch ihr Gutes hatte, aber auch die Grundlage für alles Folgende schuf. Und VIERTENS: der „Vogelschiss“, der mit der Verdrängung der Wahrheit, gekränktem Stolz und Bücherverbrennungen begann. 

Geschichtliche Betrachtungen, die sich vom heutigen Standpunkt und mit dem heutigen Wissen herablassen Geschichte und das Verhalten von Menschen zu bewerten, sind reine Polemik oder Propaganda. Herr Gauland ist ein deutscher Jurist, Publizist und Politiker, der mal eben so beiläufig wieder provozieren wollte, verspritzt nur Vogelscheiße!

Erstaunlich: Wir machen eine ganz neue Erfahrung: Demokratie und die freiheitliche Grundordnung muss von jedem einzelnen und jeden Tag neu erkämpft werden. Aber bitte mit der Wahrheit!