Archiv der Kategorie: tv

Werder-Fans: Muss das sein?

Man kann mit Fug und Recht sagen, dass dieses Werder-Spiel heute gegen die Fortuna aus Düsseldorf, Mut macht. Immerhin gab es drei Punkte. Zweimal muss hier aber ein ABER stehen: 1. Es war ein merkwürdiges Spiel. Bei den Düsseldorfer gab es neben den Verteidigern und Stürmern noch eine Abteilung für Rempler. Nicht zuletzt am Spielende wurde das deutlich, als sich auch noch Kevin Vogt eine schwere Verletzung zuzog und Moissander die GelbRote-Karte aufgedrückt bekam (Warum eigentlich, in solch einer emotionalen Situation?).

2. Das zweite ABER gehört den Werder-Fans: Muss das sein?

Ich denke: NEIN! Das ist nicht fair, das ist unsportlich und nicht zuletzt gefährlich für alle Unbeteiligten!

Mehr dazu bei Twitter.

Dschungelcamp: Nichts Neues aus dem Schlafsack

Man kann eigentlich nur wünschen, dass sich bald einmal etwas bewegt im RTL-Camp. Bislang, einschliesslich Folge 6 des „Dschungelcamps“, ist herzlich wenig passiert, ausser Genöhle und Gezeter!

Vermutlich werden diejenigen, die dafür Geld ausgeben, dafür sorgen, dass sich „Danni Büchner“ noch desöfteren vor Schlangen und Ratten ekeln kann. Sie weiß, wie sie das im Trash-TV darstellen kann. Ach, und alle machen mit.

Ja, und dann war da noch …. Ja, wer eigentlich? Wer sucht seinen Schlafsack? Wer begleitet wen zum Telefon? Was? Nur eine Toilette! RTL beliefert die Welt mit weltbewegenden Momenten aus dem Camp, täglich ab 22:15 Uhr.

Die distinguierten und distanzierten Sprüche und Moderationen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich retten die Show. Es passiert ja sonst nichts…. und plötzlich stolpert Dr. Bob aus dem Gebüsch.

…und es geht schon wieder los

Was losgeht fragen Sie? Na, die Fussball-Bundesliga, die längste Staffel im Deutschen Fernsehen. Also ist der Samstag-Nachmittag reserviert. Das hätte man sagen können, wenn die Liga bzw. die TV-Übertragungen nicht so zerfleddert worden wären. Mal Montags, mal Sonntags zum Mittagessen. Man merkt der Liga leider an, dass Geld über alles geht. Nicht den Fans, aber den Funktionären der Geldmaschine „Bundesliga“.

Als Werder-Fan würde ich mich freuen, wenn Werder endlich aus diesem Tal der Tränen und den Dauerverletzungen heraus käme. Ich hoffe das Beste! Aber diesmal bin ich seltsam skeptisch. Die Leistung der Mannschaft und die Großspurigkeit beim Vereinsmanagement passen absolut nicht zusammen. Beim Fussball ist es aber nun mal so, dass man immer ein Tor mehr schiessen muss als der Gegner. Die anderen wissen das – leider!

Zur Einstimmung und zur Hebung derselbigen hier eine Playliste mit Werder-Stadionkrachern (Afterburner – kürzlich waren sie in der Stadhalle OHZ).

Lasst es dröhnen!

Das Dschungelcamp startet wieder

Das wird ein Riesenspass für den etwas verqueren Geschmack mit vielen Proteinen – allerdings ohne Krabbeltiere. Das RTL-„Dschungelcamp“ startet. Los geht es mit der neuen Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (IBES) am 10. Januar 2020 um 21:15 Uhr (danach täglich um 22:15 Uhr). Sonja Zietlow und Daniel Hartwich präsentieren dann die 16 Folgen der 14. Staffel live aus Australien.

Verschiedene B-Prominente ziehen in den australischen Dschungel und buhlen um die Gunst des Zuschauers. 16 Tage lang müssen sie diverse Prüfungen bestehen und gehen dabei an ihre Grenzen. Der Zuschauer entscheidet, wer am Ende `Dschungelkönig‘ wird.

Diese „Stars“ sind dabei:

  • Claudia Norberg (Ex von Michael Wendler)
  • Sonja Kirchberger (Schauspielerin, „Die Venusfalle“)
  • Markus Reinecke („Die Superhändler“)
  • Elena Miras (“Sommerhaus der Stars“) 
  • Sven Ottke (Box-Weltmeister)
  • Antonia Komljen/Toni Trips (DSDS-Kandidatin)
  • Daniela Büchner (Witwe von Jens Büchner, „Sommerhaus der Stars“)
  • Günther Krause (Ex-Bundesverkehrsminister, CDU)
  • Marco Cerullo („Bachelor in Paradise“)
  • Anastasiya Avilova („Temptation Island“)
  • Prince Damien (DSDS-Gewinner von 2016)
  • Raul Richter (Ex-GZSZ-Schauspieler)

Einige Hinweise vorab: Sonja Zietlow kämpft bereit in Folge 2 mit einem ausgebüchsten Alligator und entkommt ihm nur knapp. Daniel Hartwig wird zum Kettenraucher, trotz Verbots im Camp. Dr. Bob bekommt eine zeigefreudige Assistentin. Sven Ottke zeigt seine Kunst und zerstört dabei unfreiwillig eine Hängebrücke. Günther Krause schmuggelt ein Handy mit ins Camp und will es partout nicht herausrücken. Michael Endler holt seine Ex vorzeitig aus dem Camp. Sie sehen, es gibt viel zu sehen …

 

TV-Hinweise: ein paar Knaller dabei

McFly ist eine fiktive Figur und der Hauptprotagonist der Trilogie Back to the Future. Er wird vom Schauspieler Michael J. Fox dargestellt…..

Upss, das soll eigentlich nur ein TV-Hinweise sein. Heute abend auf ZDFneo alle drei Teile von „Zurück in die Zukunft“. Alle drei Teile hintereinander, das gibt es eigentlich nur selten. Also Videorecorder (wer hat den noch?) oder USB-Stick frei geräumt und und dann aufnehmen!

3SAT bringt an Silvester wieder Konzert-Mittschnitte. Auch hier warten wieder eine GBs zum Aufnehmen. Unter anderem kommen die Rolling Stones (wer kennt sie noch?) mit einem Konzert aus dem BREMER WESERSTADION (15.45h). Mein  Geheimtip ist eher etwas für Frühaufsteher. John Fogerty (früher CCR) gibt sich ab 6.00 Uhr die Ehre und bringt u.a. seine alten Hits.

 

Ist das Leben nicht schön?

Der Weihnachtsfilm überhaupt wird in diesem Jahr bei ServusTV ausgestrahlt. Hier die Sendertermine:

ServusTV (Österreich) Di, 24.12.2019 – 21:50 h – Ist das Leben nicht schön?

ServusTV Deutschland Di, 24.12.2019 – 22:40 h – Ist das Leben nicht schön?

ServusTV Deutschland Mi, 25.12.2019 – 08:15 h – Ist das Leben nicht schön?

ServusTV (Österreich) Mi, 25.12.2019 – 08:40 h – Ist das Leben nicht schön?

Schwerer Abschied von der LiStra

Diese Sendung lief vor einigen Jahren zum 30. der „Lindenstrasse“. Leider müssen wir von der „Lindenstrasse im kommenden Jahr Abschied nehmen. Aus diesem Grund hier ein kleiner Blick hinter die Kulissen. Ich frage mich immer noch, ob die ARD die „Lindenstrasse“ zu leichtfertig abgesetzt hat. Solch eine oder eine ähnlich Kultserie wieder zu etablieren, wird schwer sein. Wenn es überhaupt gelingt.

Finger weg von weiteren UHF-Kanälen

Meine Jahrgänge erinnern sich noch an die Zeiten, als wir ein oder, ab 1963, auch zwei Fernsehprogramme hatten, das Erste und das Zweite. 1965 kam, zumindest in Bremen, das Dritte hinzu. Jedes Programm belegte einen eigenen Kanal im UHF-Bereich, 22, 32 und 42. Kabel kam in den 80ern und Satellit Anfang der 90er. Ich will hier aber vom einfachen Antennenfernsehen sprechen.

Ende der 80er und Anfang der 90er war eine interessante Zeit für das Antennenfernsehen in Bremen. Auf wundersame Weise vermehrten sich die Frequenzen bzw. wurde plötzlich doch Frequenzen zusätzlich koordiniert. In Bremen kamen plötzlich Kanal 29 und 49 dazu. Und es gab den Streit zwischen den Öffentlich-Rechtlichen und den „neuen“ Privaten. SAT1 bekam sogar eine Ausnahmegenehmigung, weil der SV Werder gegen Neapel spielte. Und das sollten die Bremer sehen. Ein typischer Einfall dieser Zeit war, dass die Kanäle geteilt wurden. Bis 2 Uhr in der Nacht sendete der eine Sender, ab 2 Uhr der andere und so weiter.

 Alles staunte als auch noch die Kanäle 36 und 46 (damals RTL und Pro7) aufgetan wurden. Viele werden sich erinnern: die Videorecorder waren in der Regel auf den Ausgangskanal 36 eingestellt. Es war also das große Umstellen angesagt. Wir hatten tatsächlich 8 oder 9 Programme! Wenn ich mich richtig erinnere, waren zeitweise sogar die Kanäle 45 und 52 belegt, natürlich nur mit geringer Wattleistung.

Das hätte so bleiben können, aber die Technik schritt voran. Im April 2004 kam DVB-T und auf jedem der Kanäle konnten plötzlich 4 Programme ausgestrahlt werden. Oha, plötzlich war die Mattscheibe voll mit Programmen, private und Öffentliche-Rechtliche im Wettbewerb. Alle Privaten waren versammelt von SAT1, über RTL, VOX, Pro7, RTL2, n-tv bis hin zu Tele5. Auch das hätte so bleiben können.

2017 gab es wieder eine neue TV-Norm, DVB-T2 HD und die Privaten waren weg oder nur noch gegen Extragebühr sichtbar. Es wurde als sogenannte Digitale Dividende verkauft, dass plötzlich die Kanäle oberhalb von Kanal 49 im UHF-Bereich für Mobilfunk genutzt werden können. Das normale Fernsehen musste weichen. Ich persönlich kann gut mit den Programmen von ARD und ZDF (nebst Mediatheken) leben und werde nie im Leben für das „Dschungelkamp“, den „Bachelor“ oder irgendwelche DragQueens bezahlen. Aber die verfügbaren Kanäle für das normale Antennen-Fernsehen sollen noch weiter reduziert werden. Irgendwann werden nicht mehr alle Programme Platz finden. Und wer lacht sich ins Fäustchen? Die Mobilfunkanbieter! Wenn man eine SIM-Karte oder einen Festnetzanschluss braucht, um fernsehen zu können, dann ist es soweit. Für Streaming wie Netflix, Prime ist genau das der Fall. Das freie Fernsehen über die Antenne und mit ihm der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk in Deutschland ist dann tot. Wir werden den Zeiten nachtrauern, in denen wir mit unserer „Haushaltsabgabe“, so ärgerlich sie vielleicht auch ist, das freie Wort und gute Unterhaltung und Informationen am Leben erhalten haben. Danach wird es teuer und bei all dem Billigkram der Privaten, kann man nur sagen „Hilfe, wir verblöden!“

Darum: Finger weg vom Antennenfernsehen auf den UHF-Kanälen 22 bis 49 (und im VHF-Bereich)!