Archiv der Kategorie: Streams

Echte Empfehlung: Krieg der Träume – 1918/1939

Eine meiner recht seltenen Fernsehempfehlungen:

2018 liegt das Ende des Ersten Weltkriegs 100 Jahre zurück. Das transnationale Projekt „Krieg der Träume“ vereint eine Vielzahl von künstlerischen Formaten und macht somit die gemeinsame Geschichte erlebbar.

Nach dem Erfolg von „14 – Tagebücher des Ersten Weltkriegs“ produzieren LOOKSfilm und Les Films d’Ici für ARTE und die ARD die zweite Staffel der Fernsehserie über den Weg Europas im 20. Jahrhundert. Unter dem Titel „Krieg der Träume“ beschäftigt sich die achtteilige Serie von Jan Peter und Gunnar Dedio mit der Zeit zwischen dem Ende des Ersten Weltkriegs 1918 und dem deutschen Überfall auf Polen im September 1939.

„Krieg der Träume“ folgt hierbei den Schicksalen von außergewöhnlichen Kindern, Frauen und Männern aus neun Nationen anhand ihrer Tagebuchaufzeichnungen, Briefe und Memoiren. Es sind Menschen, die mit ihren Träumen und Ängsten, ihren Entscheidungen und Lebenswegen die Geschichte Europas in all ihrer Widersprüchlichkeit erlebbar machen. Die Geschichten einiger Protagonisten aus „14 – Tagebücher des Ersten Weltkrieges“ werden weitererzählt. So gibt es ein Wiedersehen mit dem Kosakenmädchen Marina Yurlova, die als Kindersoldatin im Ersten Weltkrieg kämpfte und später in den USA Karriere als Tänzerin machte.

Diese hervorragende Serie wird zur Zeit bei „arte“ ausgestrahlt. Die ARD folgt mit folgenden Sendeterminen.

Mo, 17.09. | 22:45 Uhr (Das Erste)
Di, 18.09. | 22:45 Uhr (Das Erste)
Mo, 24.09. | 22:45 Uhr (Das Erste)

Mehr dazu ….

Advertisements

Hooters und Status Quo: Da ist Party angesagt!

Das sind zwei Termine, die man sich unbedingt merken muss – zumindest wenn man in den stabilen 50ern geboren ist.

Die „Hooters“ spielen am 8. Juli ab 20 Uhr im Hamme-Forum. Ich habe sie Ende der 80er einmal in Bremen – ich glaube es war ein frühes Musikfest im Sommer – gesehen und gehört und war „von den Socken“. Ihre großen Erfolge „Johnny B.“, Satellite“ und „Day by Day“  werden auch heute noch rauf und runter gespielt im Radio. Auch bei den Sendern, die nicht nur für ältere Semester bestimmt sind, kann man sie gelegentlich noch hören. – Karten

Und zur nächsten Band muss man nich viel sagen. Sie waren einfach immer da: „Status Quo“. Bereits in den 60ern hatten sie ihre ersten Erfolge mit „Ice in the Sun“ und den Bildern von Streichholzmännchen. Typische 60er-Songs. Das änderte sich Anfang der 70er („Down the Dustpipe“) als sie den 12-Bar-Blues entdeckten und praktisch bis heute durchgehalten haben – again and again. Status Quo zeigen, dass sie nicht nur die obligatorischen drei Gitarrenakkorde kennen, sondern diese und viele andere mehr kreativ beherrschen und variieren können. Da ist Party angesagt!

Status Quo spielen am 11. August – einem Sonnabend (!) – ab 19:30 Uhr im Hamme-Forum. – Karten

Das Hamme-Forum hat aber noch viel mehr zu bieten ….

Grasberg per WhatsApp

Klicken Sie einfach hier

Wümme-Report für Adolphsdorf!!

Obwohl bei vielen Menschen das Lesen einer klassischen Tages- oder Wochenzeitung langsam in Vergessenheit gerät, gibt es für mich eigentlich nichts Schöneres als am Sonnabend oder Sonntag die Zeitung zu studieren, mit Kaffee und frischen Brötchen. Am Weserkurier und an der Wümme-Zeitung geht natürlich kein Weg vorbei, aber ich spreche hier von den kostenlosen Anzeigenblättern, die eben auch einen recht informativen Teil haben. In Adolphsdorf haben wir hier den Osterholzer Anzeiger und am Sonnabend das in vielen Werbeprospekten eingeschweisste und versteckte Fernsehprogramm. Man kann damit durchaus seinen lokalen Informationsbedarf decken. Aber offiziell sollten wir hier auch den Wümme-Report bekommen, der eine lokalisierte Ausgabe des beliebten Weser-Reports aus Bremen ist. Zumindest beschreibt der Herausgeber, dass zu dem Verbreitungsgebiet des Wümme-Reports auch Grasberg und Worpswede gehören. Von hier aus hinter der Hamme heisst der Report übrigens „Hamme-Report“.

Also ich kann den Weser- bzw. Wümme-Report nur empfehlen. Aber was nützt es, wenn man die Zeitung hier gar nicht bekommt, aus welchen Gründen auch immer. Der Herausgeber wird sicherlich nicht mit falschen Zahlen für Werbekunden werben, aber vielleicht ist Grasberg-Nord so dünn besiedelt, dass sich kein Austräger auf den Weg machen würde. Vielleicht täte es ein einziger Zeitungsstand – oder besser: Abholplatz – im Dorf auch, z.B. am Dorfgemeinschaftshaus? Wenn Sie den Wümme-Report beziehen möchten, dann melden Sie sich doch einfach mal per EMail redaktion@weserreport.de bei der Redaktion.

So wer dat fröher…..

Freitag, 15.12.2017: Nazareth

Nazareth rockt die MusicHall! Sie zählen zur ersten Generation der Hard & Heavy Bands und prägten nach ihrer Gründung 1968 gemeinsam mit Bands wie Led Zeppelin, Deep Purple, Uriah Heep und Black Sabbath ganz maßgeblich die Stilrichtung des harten Rock. Mit über 60 Millionen verkauften Tonträgern,sind sie (neben den Simple Minds) die erfolgreichste Rockband Schottlands aller Zeiten. Mit anderen Worten: NAZARETH gehören zu den ganz Großen ihres Genres!

Wenn die Rock Dinosaurier im Spätherbst gleich auf über 20 europäische Städte zurollen, um Klassiker wie „This Flight Tonight“, „Turn on your receiver“, „Broken Down Angel“, „Freewheelin’“ oder „Love Hurts“ zu rocken, dann werden wir nicht nur in die  gute, alte Zeit der wilden 70er Jahre zurück entführt, sondern erleben eine Band hautnah, die nach 49 Jahren noch vor Spielfreude strotzt und bestens für die Zukunft gerüstet ist. Wer allerdings seinen Ohren im Verlaufe des Konzerts ein wenig Schonung angedeihen lassen möchte, sollte ein wenig Watte mit sich führen.

Ab November 2017 machen die Urväter des Rock auf ihrer mit Spannung und Vorfreude erwarteten Europa-Tournee auch in Deutschland und in der MusicHall, Worpswede, Station.

Für 34 Euro buchen!

Ihr Kühlschrank bestellt Pommes, Gurken und Diät-Cola

Alle Welt redet von „Social Media“, den sozialen Medien, die immer tiefer in unser Leben eingreifen, je mehr das Internet von unserem Alltag Besitz ergreift. Das „Internet der Dinge“ und die künstliche Intelligenz zeichnen sich am nicht allzu fernen Horizont bereits ab. Stellen Sie sich einfach vor, dass sich Ihr Kühlschrank mit Ihrem Telefon und Ihrem Fernseher zusammen tut, seinen Inhalt kontolliert und, wenn Bedarf besteht, Butter, Pommes, Gurken oder Diät-Cola beim nächsten Discounter nachbestellt. Sie brauchen nichts zu tun …. denn Sie haben nichts zu melden. Wenn Sie dann im stillen Kämmerlein ein „Verdammt nochmal“ fluchen und sofort zu hören kriegen „Das haben wir zu Zeit nur als gebrauchten Artikel im Angebot!“, dann wissen Sie, dass Ihr Sprachassistent eingeschaltet war. Der nächste Schritt ist dann, dass Ihr Konto selbstständig Gutschriften ausfüllt oder Lastschriften erteilt. Nein, Sie brauchen nichts weiter zu tun. Sie könnten aber den Gerichtsvollzieher gnädig stimmen, wenn Sie ihm einen Espresso anbieten würden. Die Expressomaschine wusste ja, dass er kommt.

Gut zu wissen, dass wir soweit noch lange nicht sind. Facebook zum Beispiel ist ein soziales Medium alter Schule. Nach einer Anmeldung können Sie Menschen treffen, ihnen Nachrichten senden und Daten, Bilder, Video hin- und herschicken. Und Sie können Gruppen treffen, die gemeinsame Interessen haben.

In der Gruppe „Grasberger Infos“ dreht sich alles rundum Grasberg. Egal um was es geht! Werbung, Verkauf, Ankauf, News, Fragen & Antworten und Nachbarn. Sie müssen sich allerdings zuerst anmelden.

https://www.facebook.com/groups/659353427473102/
Klicken Sie zur Facebook-Gruppe

Ach das gibt es ja auch noch: Adolphsdorf+

Zu Adolphsdorf+

Mit Google+ geht es mir so, wie mit anderen „sozialen Medien“ auch: es gibt einfach zu viele Möglichkeiten, die ich mal eben ziemlich sinnfrei ausprobieren muss. Und es gibt zu viele Leute, die meinen sie müssten doch ein Dankeschön für ihr „Like“ bekommen. Was ist aber schon ein „Like“? Das bedeutet ja noch nicht mal, dass diese Experten den Beitrag überhaupt gelesen, geschweige denn verstanden haben. Husch und weg! Wenn ich mich darum kümmern würde, dann müsste ich nach 24 Stunden täglich noch die Nacht dazu nehmen … Bedauerlich ist nur, dass dieses Klick & Wisch-Denken auf die Dauer geistig träge macht. Die Folgen werden wir merken, vielleicht schon bald.

Google+ bzw. hier Adolphsdorf+ bleibt einfach eine Reproduktionsfläche für das, was hier in diesem Blog erscheint, erweitert um viele interessante oder auch überflüssige Beiträge aus diversen „Communities“. Mehr wird daraus nicht! Wie schön doch die deutsche Sprache ist: Fremdworte fallen schon gar nicht mehr auf.

Wenn Sie Lust (und Zeit) haben, dann schauen Sie doch mal bei Adolphsdorf+ vorbei und rein!