Archiv der Kategorie: Soziales

NRW mehr Asylbewerber als ganz Italien

Allein in Nordrhein-Westfalen leben mehr Asylbewerber als in ganz Italien: 433.236 Menschen in dem Bundesland im Vergleich zu 355.000 Menschen in dem EU-Mitgliedstaat. Das macht sehr nachdenklich.

Zum einen ist das Wasser auf die Mühlen der Alternativen für Deutschland. Zum anderen ist es mit der Solidarität unter den Mitgliedsländern nicht weit her. Man könnte auf die Idee kommen und den „Reset“-Knopf drücken. Deutschland steigt aus, macht die Grenzen dicht und pfeift darauf, ob und wer unsere Produkte kauft. Bei einer gerechten Umverteilung der vorhandenen Vermögen spielen auch ein paar Millionen Arbeitslose keine Rolle.

Es dauert auch alles nicht lange. Nach und nach entwickeln die alten Zentrifugalkräfte ihre alte Wirkung. Diesmal aber bitte ohne Herrenmenschen und ideologische Holzköpfe. Und ohne die typisch deutsche Besserwisserei.

Vielleicht ist es dann auch irgendwann völlig egal, ob ein Engländer, Holländer, Italiener, Däne oder Deutscher mit seinem Badehandtuch eine Badeliege auf Mallorca blockiert.

Advertisements

Blutspende: Etwas ist neu

Und nun folgt der bekannte Hinweis auf den nächsten Blutspendetermin. Der ist nämlich schon morgen, am 30. Mai, ab 17 Uhr in neuen Dorfgemeinschaftshaus, Adolphsdorfer Str. 112. Am besten Sie bringen gute Laune, Ihren Personalausweis und ein wenig Appetit mit. Anschliessend, nachdem Sie ihren Beutel erfolgreich gefüllt haben, gibt es eine Stärkung.

Etwas ist neu! Das Rote-Kreuz möchte Ihre Meinung zu den Blutspendeterminen erfahren und hat daher eine kleine, aber recht umfangreiche Umfrage zusammengestellt. Nehmen Sie sich bitte die Zeit und halten Sie mit Ihrer Meinung nicht hinterm Berg.

Zur Umfrage

Wem sollte ein Wirtschaftskrieg wohl nutzen?

Ja, Mensch, lernst Du denn nie dazu? Wenn die Vereinigten Staaten von Amerika und die Europäische Union sich auf einen Wirtschaftskrieg einlassen, dann heisst es am Ende nur: And the winner is CHINA!

Die Amerikaner haben ein Problem: Trump, und die Europäer haben den alten Nationalismus immer noch nicht überwunden. Absehbar ist, dass beide sich in der Spirale hochschaukeln. Und dann dreht es sich nicht mehr nur um Whiskey, Harleys und Sojabohnen. Wenn China die neue Seidenstrasse tatsächlich bis Istambul durchzieht, sieht die Welt ohnehin anders aus. Warum geht Trump nicht auf das Angebot der Europäer ein gänzlich auf Zolle zu verzichten? Wenn er durch die Zölle die Mauer zu Mexiko finanzieren will, dann wird diese nicht sehr hoch. Glaubt er tatsächlich das sich US-Autos massenhaft in Europa verkaufen? Wahrscheinlich kennt er nur breite Highways und glaubt nicht, dass es auch etwas anderes gibt. Sollten sich tatsächlich Automobil-Arbeiter in den Staaten und in Europa bekriegen wollen? Auf beiden Seiten des Atlantiks geht es doch um Jobs oder geht es um Profitmaximierung für die Superreichen hier wie dort? 

Der Mensch lebt immer noch mit einem Stammhirn aus grauer Vorzeit. Die Gier ist darin fest einprogrammiert.

Schützenkönig ist ….

Seit Sonntag darf sich Michael Kück „Schützenkönig“ nennen: Er gewann den Königswettbewerb und trat damit die Nachfolge von Tonny Jacobse an, den er zu seinem Adjutanten machte. Damenkönigin wurde Mareike Wichels, die sich mit Hatschi Kück erstmals einen männlichen Begleiter aussuchte. Bei den Junioren sicherte sich Elin Böttjer den Titel, ihre Begleiterin ist Talea Behrens. Bei den sportliche Wettbewerben am Pfingstmontag wurde Max Woitkowitz Kinderkönig. Julina Kück verteidigte ihren Titel beim Lichtpunktschießen. Dass ordentlich gefeiert wurde, lässt sich mit einem durchtanzten Boden im Festzelt belegen. Kein Wunder auch: es herrschte „Königswetter“ an Pfingsten mit bester Laune.

Breitband ist wie Wasser und Strom

Wie steht es denn um die Straßen in Grasberg? Der Zustand des Strassenbelags ist an sich nicht schlecht, aber Sorgen machen die vielen Bodenabsenkungen. Oft sind sog. Moorlinsen die Ursache. Sehr oft ist es auch so, dass die Ränder der Strassen absacken und es in der Fahrtbahn selbst zu relativ gefährlichen Brüchen kommt. Die Adolphsdorfer Strasse ist allerdings eine Kreisstrasse. Die Gemeinde Grasberg ist nicht für die Erhaltung der Strasse zuständig, sondern der Landkreis.

Nach der Sanierung der Ottersteiner Straße ist im kommenden Jahr nichts im investiven Bereich für Strassen geplant. Lediglich Maßnahmen zur laufenden Unterhaltung der Straßen sind möglich. Vorrang hat zur Zeit der verstärkte Breitbandausbau im eher ländlich strukturierten Grasberg. „Breitband ist wie Wasser und Strom“, sagt Bürgermeisterin Schorfmann. „Die Mittel sind eben begrenzt“, so Schorfmann. Wenn die digitalen Autobahnen gebaut werden, muss an den echten Straßen gespart werden.

Das weckt bei Autofahrern nicht eben großes Verständnis, aber fast alle Autofahrer sind auch Nutzer des Internets. Von einer schnellen Internetverbindung im ländlichen Grasberg hängen Unternehmen und damit auch Arbeitsplätze ab. Die schnelle und sichere, digitale Erreichbarkeit ist für fast alle Unternehmen lebenswichtig und damit eben auch ein gewichtiges Kriterium bei der Standortentscheidung. „Good old Grasberg“ kann und darf da nicht zurückstehen.

Am 3. Juni rollt der Ball

Das Jugendparlament Grasberg veranstaltet am 3.6. ein Fussball(Spass-)Turnier, mindestens 4 Spieler pro Mannschaft, 14-18 Jahre. Da rollt der Ball, da kocht der Kessel. Es ist eine Anmeldung bis 25.5. erforderlich. Mehr erfahrt Ihr sicherlich über die Webseite des Jugendparlaments Grasberg. Es gibt auch etwas zu gewinnen!!!

Es ist soweit: Spargelzeit

Das Gemüse der Saison steht am Dienstag, 15.5.2018, auf dem Speisezettel des Seniorenbeirats Grasberg. Die Vorsitzende Karla Lindemann und ihre Mitstreiter im Seniorenbeirat laden für 12 Uhr zum gemeinsamen Spargelessen ins Heuhotel Berger, Adolphsdorfer Str. 149, ein. Essen und Getränke zahlt jeder selber. Fahrgemeinschaften ab Grasberger Rathaus (11:30 Uhr) sind möglich. Anmeldungen (auch für evtl. Fahrgemeinschaften) sind erbeten an: karla.lindemann[a]ewetel.net oder unter tel. 04208 91899.

Weniger Blitzer-Einsätze, dafür aber länger vor Ort

Weniger Einsätze, dafür aber jeweils länger an einem Messstandort: Die Osterholzer Kreisverwaltung hat ihre Geschwindigkeitsüberwachung im vergangenen Jahr ausgeweitet. Die Einnahmen kommen präventiven Maßnahmen zugute.

Gemeinsam mit der Osterholzer Kreisverwaltung stellte die Polizeiinspektion Verden/Osterholz jüngst die Verkehrsunfallstatistik für das Jahr 2017 vor. Bei den Unfallursachen spielt natürlich auch immer die gefahrene Geschwindigkeit eine nicht unerhebliche Rolle.

„Geschwindigkeit potenziert die Unfallfolgen. Bei Tempo 30 können Sie vielleicht noch bremsen. Bei 120 aber kann das schon ganz schlecht ausgehen“, erklärt Uwe Jordan, Leiter der Polizeiinspektion Verden/Osterholz. Die Polizei setzt auf direktes Gespräch mit Temposündern. Lesen Sie mehr im WeserReport….