Archiv der Kategorie: Plattsnakers

Vertell doch mol

„Fief for twelve“ – „Fünf vor Zwölf“ – ist eine bekannte Redewendung, die viel Raum für Interpretationen lässt. Deshalb ist „Fief for twelve“ auch das Thema des diesjährigen plattdeutschen Schreibwettbewerbs „Vertell doch mal“, zu dem der NDR gemeinsam mit Radio Bremen und dem Hamburger Ohnsorg-Theater aufruft. Mitmachen lohnt sich: Auf die sieben Gewinnerinnen und Gewinner wartet Preisgeld von mehr als 5.000 Euro. Zudem werden die 25 schönsten Geschichten am 16. Juni als Buch erscheinen. Und auch in diesem Jahr gibt es wieder den „Ü 18“ Preis. Das „Ü“ ist ein „plattes Ü“ und steht für „ünner“, also unter 18 Jahren.  

Eingereicht werden kann eine niederdeutsch verfasste Kurzgeschichte zum Thema „Fief for twelve“, die bisher noch nicht veröffentlicht wurde. Sie darf nicht länger als zwei DIN A4 Seiten sein (Schriftgröße 12 Punkt, 1,5-zeilig) und muss bis Ende Februar 2020 (Poststempel), geschickt werden an: 

  • Radio Bremen, Stichwort „Vertell doch mal!”, 28100 Bremen
  • NDR 1 Welle Nord, Stichwort „Vertell doch mal!“, Postfach 3480, 24033 Kiel;
  • NDR 1 Niedersachsen, Stichwort „Vertell doch mal!”, 30150 Hannover;
  • NDR 90,3, Stichwort „Vertelldoch mal!”, 20149 Hamburg;
  • NDR 1 Radio MV, Stichwort „Vertelldoch mal!”, Postfach 110144, 19001 Schwerin;

oder per Mail an

  • vertell@radiobremen.de bzw.
  • vertell@ndr.de.

Besondere Aktionen im Internet begleiten den Wettbewerb (www.radiobremen.de und www.NDR.de). 

Hier können Sie einige ältere Beiträge finden.

Es ist soweit: Spargelzeit

Das Gemüse der Saison steht am Dienstag, 15.5.2018, auf dem Speisezettel des Seniorenbeirats Grasberg. Die Vorsitzende Karla Lindemann und ihre Mitstreiter im Seniorenbeirat laden für 12 Uhr zum gemeinsamen Spargelessen ins Heuhotel Berger, Adolphsdorfer Str. 149, ein. Essen und Getränke zahlt jeder selber. Fahrgemeinschaften ab Grasberger Rathaus (11:30 Uhr) sind möglich. Anmeldungen (auch für evtl. Fahrgemeinschaften) sind erbeten an: karla.lindemann[a]ewetel.net oder unter tel. 04208 91899.

Theatergruppe Neu Sankt Jürgen mit einem Erfolgsrezept

Das sollte in jedem Kalender der Freunde eines deftigen Theaterschwanks stehen: Die Theatergruppe Neu Sankt Jürgen spielt auch in diesem Jahr.

Gespielt wird die Komödie Dat Erfolgsrezept, ein Stück in 3 Akten von Helmut Schmidt. Premiere ist am 17.03 um 15 Uhr im Schützenhof Hüttenbusch mit Kaffee und Kuchen.
Die weiteren Termine sind : 18.03, 25.03, 29.03, 07.04. 08.04,15.04, 22.04.2018 immer um 19:30.

Am 14.04, und am 29.04.2018 spielt die Truppe um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen. Weitere Infos – und sicherlich auch Karten und Vorbestellungen (!) – gibt es  auf Facebook.

Hier ein kurzer Blick in den Inhalt: Nach seiner Entlassung hat Fritz Lehmann es sich zum Privileg gemacht, nie wieder arbeiten zu gehen. Seine Frau Gesine muß als Putzfrau den Lebensunterhalt verdienen. Und während Fritz abends faul auf dem Sofa liegt, darf Gesine noch den ganzen eigenen Haushalt machen, und kommandiert obendrein noch seine Tochter Ulla herum. Doch dann kommt die Wende. Gesine´s Frauenarzt teilt ihr mit, dass sie mit über 40 Jahren nochmal Mutterfreuden entgegensehen darf. Fritz´ größter Wunsch ist immer ein zweites Kind gewesen; deshalb ist die Freude nun – da keiner mehr damit gerechnet hat – umso größer. Fritz sucht sich neue Arbeit, hilft bei der Hausarbeit mit, kocht das Essen, ja, trägt seine Frau fast auf Händen. 

Nach kurzer Zeit stellt sich jedoch heraus, dass dem Arzt bei der Blutuntersuchung ein Fehler unterlaufen ist. Nicht Gesine, sondern die Tochter Ulla ist schwanger. Beide besuchten am selben Tag den Frauenarzt. Nun genießen aber alle den grandiosen Lebenswandel von Fritz sehr – und Gesine spielt ihm weiterhin die werdende Mutter vor. Doch die Wochen und Monate vergehen. Ulla wird langsam fülliger, doch bei Gesine tut sich nichts. Dem will Fritz auf den Grund gehen und bei Gesine´s nächstem Arzttermin dabei sein…

Die Theatertruppe arbeitet unabhängig vom Heimatverein Neu Sankt Jürgen und übt seit 1997 jedes Jahr ein neues Plattdeutsches Theaterstück ein. Und das mit wachsendem Erfolg. Mittlerweile ist die Truppe schon lange kein Geheimtip mehr.

Theatergruppe Neu Sankt Jürgen

De Worphüser: Mien Mann, de föhrt to See

Der Spielplan der „Worphüser“ führt uns in diesem Jahr direkt in die 50er-Jahre. Das Wirtschaftswunder  nimmt langsam Fahrt auf. Karl Brammer – Koch im Hafen  und ehemaliger Smutje – hat ein Kavaliersdelikt begangen.  Er hat das getan, was viele auch getan haben: Zigaretten  aus dem Hafen geschmuggelt. Dafür muss er nun drei  Monate ins Gefängnis. Seiner Frau Mary hat er das noch  nicht erzählt, seine Verwandtschaft darf es auf gar keinen  Fall erfahren. Als er es schließlich seiner Frau beichtet, hat die eine gute Idee! Sie wollen allen erzählen, die fragen,  wo Kuddel denn ist: Mien Mann, de föhrt to See …. mit’m Kinnerwogen up de Elbchaussee…

De Worphüser

Eine abendliche Hofserenade

Chaostage im "Hotel König"

Es gibt wohl viele kleine Familienhotels in Deutschland, die so oder so ähnlich geführt werden. Aber in dieser Konstellation ist das „Hotel König“ wohl einmalig in Deutschland. Der Chef macht einen

weiten Bogen um die Arbeit und hat gänzlich andere Interessen (z.B. bei EBay), die Küchenchefin ist ständig auf der Suche nach ihren kostbaren, italienischen Lebensmitteln, die ihr der südländische Hotelgehilfe mopst, während er Fahrstuhlbrände löscht. Das Zimmermädchen flüchtet vor einem adeligen Lüstling ….. und dann ist da noch eine 93jährige Tante, die dann auch doppelt auftaucht.

Es versteht sich, dass auch die Gewerbeaufsicht heranplatzt und alles gaaaanz genau wissen will. Derweil eine amerikanische Touristin den „Wellnessbereich“ in Zell am See sucht. Im letzten Akt biegt sich nicht nur das Hotel, sondern auch das Publikum – und zwar vor Lachen! Das liegt nicht nur an der „Nackt-Fahrradfahrergruppe“ die das Hotel am Schluss  mit Beschlag belegen will.

Die Theatergruppe des Heimatvereins Neu Sankt Jürgen (Worpswede) hat wieder ein herzhaftes Stück auf die Bretter gebracht, dass Sie nicht verpassen sollten. Noch haben Sie die Möglichkeit:

So. 30.04.2017 um 19:30 Uhr
Sa. 06.05.2017 um 15:00 Uhr (Kaffee und Kuchen)
Schützenhof Hüttenbusch (Vorbestellung für Essen, Tel.: 04794 / 950 41)

Kartenverkauf: Montag bis Freitag ab 17:00 Uhr, Tel.: 04792 / 988 646

Theatergruppe Neu Sankt Jürgen

Fro Pieper leevt gefährlich

Die Worphüser bringen das Stück „Fro Pieper leevt gefährlich“ (Keine Leiche ohne Lily) auf die Bretter der Bühne in Gerdes Landhaus, Worphausen. Und das tun sie wie immer gekonnt und humorig. Das Stück bietet insbesondere Raum für Christa Kuttler, die ihre Rolle als Erna Pieper lebte. Mit Humor, Witz und einem Augenzwinkern zog sie das ausverkaufte Haus in ihren Bann. Nicht umsonst hatten viele Zuschauer das Gefühl die Geburt eines „Volkstheater-Stars“ miterlebt zu haben. Auch wenn die Bühne vielleicht klein war, so war die große Heidi Kabel nicht weit entfernt.

Am 8., 13. und 23 April haben Sie noch Gelegenheit. Vielleicht haben Sie Glück und ergattern noch eine Karte. Weitere Infos unter www.worphueser.de.

Ausstellung "Kulturerbe Findorff-Siedlungen"

Im Sitzungssaal des Grasberger Rathauses ist ab 30. Januar 2017 die Wanderausstellung KULTURERBE FINDORFF-SIEDLUNGEN GESTERN UND HEUTE… UND MORGEN… ?”  zu sehen.

Alle  Interessierten  sind  herzlich  eingeladen  sich  diese  Ausstellung anzuschauen. Die Ausstellung zeigt in zahlreichen Bildern und Texten die Gründung der  Findorff-Siedlungen.  Die  „Findorff-Siedlungen“  mit  ihren vielerorts  erhalten  gebliebenen  Siedlungsstrukturen  prägen  weite Teile des Landkreises Osterholz und unserer Nachbarkreise und sind von besonderer Bedeutung.

Die Ausstellung wird in Grasberg bis zum  24. Februar 2017 während der Öffnungszeiten des Rathauses gezeigt.