Archiv der Kategorie: Software

Vorlesen lassen – ein Firefox-AddOn tut es

Für den Firefox-Browser gibt es ein tolles, kleines Zusatzprogramm, das AddOn Auto Reader View. Damit kann man sich mit einer recht angenehmen Stimme Artikel oder Blog-Beiträge über den Browser vorlesen lassen. Das ist so eine Art „Text-to-Speech“. Wenn man „Auto-Reader“ anklickt, dann erscheint der gewünschte Beitrag zunächst in einer einfachen Lesedarstellung. Das ist schon einmal sehr angenehm, wenn man Beiträge in guter Form ausdrucken möchte. Ein zweiter Klick auf der linken Seite öffnet dann das Vorlesen. Das AddOn merkt sich für jede Webseite, ob es eingeschaltet ist oder nicht.

Soweit ich weiß, gibt es das AddOn nur für den Firefox. Aber das sollte kein Problem sein, denn den Firefox-Browser sollte ohnehin jeder auf dem Rechner haben, der Wert auf Privates legt und gern mal Dinge ausprobiert.

Installieren: AddOn: Auto-Reader

Skype wiederentdeckt

Zur Zeit läuft bei mir ein Notebook (älteres Modell) mit Linux Mint. Linux läuft bekanntlich sehr stabil, resourcen- und energieschonend, wenn es sein muss: tagelang. Skype kenne ich schon sehr lange, habe es aber nie benötigt. Jetzt habe ich meinen alten Skype-Nutzernamen wieder ausgegraben: „coffeecup55“. Und nun läuft Skype bei mir auf Standby in einem kleinen Fenster. Wenn also jemand mal sprechen möchte, dann bitte einfach coffeecup55 – auch als Video – anrufen. In Corona-Zeiten möglicherweise nützlich.

Natürlich läuft der Rechner nicht pausenlos und ununterbrochen. Wenn es also nicht beim ersten Anruf klappt, dann einfach irgendwann nochmal probieren.

Gutes sollte man teilen: Linux Mint

Nur zu gerne komme ich noch einmal auf Linux Mint zurück. Gutes sollte man teilen.

Der ständige Ärger mit Windows 10, laufend Updates, die ich nie gewollt habe oder mühsam wieder vom System frimmeln musste, hat mir gereicht. Linux Mint kannte ich seit der Version 13 und jetzt läuft die Version 19.1 bei mir schon seit ein paar Wochen völlig reibungslos. Für alles, was es unter Windows gibt, gibt es auch eine Alternative unter Linux. Das beste ist aber „Wine“. Unter Wine kann man auch größere Windows-Software, wie Frontpage etc., komfortabel laufen lassen. Und bei Updates wird gefragt. So muss es ein. Die Anwendungsverwaltung bietet, alles, was das Herz begehrt.

Wer patout nicht von „Windows-Feeling“ lassen möchte, kann sich den Desktop wie z.B. unter Windows 10 oder auch XP einrichten. Generell hat Linux Mint sehr große Ähnlichkeit mit Windows 7. Ich habe mir z.B. gleich das „Chrome-Theme“ eingerichtet. Eine noch wenig bekannte Alternative sind App-Images oder Flatpacks, die man nur mit portabler Software vergleichen kann. Praktisch alles, was portable unter Windows läuft, läuft auch unter Linux.

Hier noch ein paar interessante Links zu Linux Mint:

„Timelines“ in einer neuen Verpackung

„Timelines“ in einer neuen Verpackung – übersichtlicher, handlicher und schneller. Informieren Sie sich über Twitter über Neuigkeiten aus der Region.

Timelines

Kleiner Katzenkalender 2020

Ich habe lange nach einer Software gesucht, mit der das Gestalten und drucken von selbst gestalteten Kalendern am eigenen Rechner möglich ist. Bei TKexe in Dresden bin ich fündig geworden. Dort kann man sich auch online Bilder, Kalender, Fotobücher und so weiter gestalten lassen.

Sie mögen Katzen? Dann habe ich hier etwas für Sie. Es ist nur eine kleine Spielerei, ein Software-Test sozusagen. Aber ein kleiner Katzenkalender ist dabei herausgekommen, gestaltet mit der Software TKexe Kalender 1.1.0.3. – Einige Bilder kommen von Pinterest.

Katzenkalender 2020 (PDF)

Windows 10 – das ferngesteuerte Betriebssystem

Windows 10 ist ein „running OS“, also ein laufendes Betriebssystem. Das aber leider nicht immer im Sinne von tatsächlich „laufend“, also funktionierend, sondern ein Betriebssystem, das laufend vom Hersteller aktualisiert wird. Das geschieht recht oft, was mitunter nervig sein kann. Es geschieht aber auch so, dass man als Nutzer plötzlich mit einem angeblich veralteten System da steht. Plötzlich funktioniert eine Version vom Oktober 2017 z.B. nur noch eingeschränkt oder gar nicht und der Hersteller meckert man solle endlich wieder so ein Riesending herunterladen und installieren. Es kommt auch vor, dass liebgewonnene Features wie die „Fotoanzeige“ nur noch durch Kniffe in der Registratur wieder zu Leben erweckt werden können.
 

Das kommt mir so vor, als ob ein Autohersteller nach zwei Jahren ferngesteuert den 3. und 4. Gang meines Autos unbrauchbar macht und mich auffordert, ich solle endlich bei ihm ein neues Auto kaufen.

Für den Hersteller ist Win 10 natürlich ein echter Dukatenesel und es liegt ihm viel daran, dass endlich alle auf Win 10 umsteigen. Man bekommt tatsächlich mit einem gültigen Schlüssel für Windows 7 immer noch kostenlos Win 10 auf die Platte. Ja, und wenn dann Win 10 erst einmal drauf ist ….

Mich nervt immer wieder, dass der Hersteller ungefragt meine Grafikeinstellungen verändert. Ich will nicht diese grellbunten HDR-Videoeinstellungen und ich will auch nicht dauernd in diesem Einstellungsgrab, genannt Systemsteuerung, suchen müssen, um wieder mit meinem Notebook arbeiten zu können.

Ich finde Windows 10 wirklich gut, aber es hat für mich immer den Beigeschmack eines fremdgesteuerten Betriebssystems. Ein Notebook läuft bei mir bereits mit Linux. Das können auch mehr werden …..

Die Seniorplus App für Android ist da

Es hat einige Zeit gedauert bis sich aus vielen Spielereien und Übungen, siehe „Adolphsdorf APP“, „FFIPS“ usw. eine halbwegs brauchbare App fürs Smartphone oder das Tablet entwickelt hat. Hinterher kann man sagen, im Grunde war es ganz einfach. Aber oft steckt die Tücke im Detail. In jedem Fall aber gibt es jetzt mit der „Seniorplus App“ eine Anwendung, die alle meine Spuren im Netz unter einem Hut zusammenfasst.  Auf Klingeltöne müssen Sie noch verzichten, aber die kommen auch noch – irgendwann….

Download: Seniorplus App (12,6 MB) – Weitere Infos

FFIPS – neu gestaltet

FFIPS – unter dieser etwas kryptischen Bezeichnung ist meine Android-App zu finden. Da ich die ADO-App nicht mehr weiterpflege – mir fehlt die Zeit und auch der Stoff für diese App – sind jetzt die Timeliner-App und eben FFIPS das, was man so braucht bei Touren durchs Netz.

Die Timeliner-App fasst ganz praktisch alle wirklich relevanten Tweets von bekannten Medien und auch Einzelpersonen unter einer Oberfläche zusammen. Es ist schon ganz erstaunlich was Präsidenten von Großmächten da so in die Welt hinauspusten …

FFIPS legt jetzt den Schwerpunkt auf SERVICE. Und das ist gut so. Warum also lange suchen: hier finden Sie’s – vielleicht!

Downloadseite