2014 im Rückblick

Die WordPress.com-Statistik-Elfen haben einen Jahresbericht 2014 für dieses Blog erstellt.

Hier ist ein Auszug:

Ein New York City U-Bahnzug fasst 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 4.100 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 3 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Posterous war einmal …

Posterous war mal richtig gut, richtig innovativ – einfach super! Das ist aber, gemessen an der Schnellebigkeit des Internets, einige Jahrzehnte her. Genauer gesagt nur ein oder zwei Jahre. Heute macht posterous einen „echt lahmen“ Eindruck. Die Verarbeitung von Beitr??gen dauert und dauert oder stockt zeitweise ganz. Die Verteilung klappt mitunter gar nicht. – Ich m??chte posterous eigentlich nicht aufgeben, aber ich ertappe mich dabei, dass ich wichtige Dinge woanders blogge.

_nachdenker_breit

 

Nicht Naser??mpfen, sondern Nachdenken ist angesagt!

Heute fand ich in meinem Zettelkasten folgende kleine Geschichte. Nicht Naser??mpfen, sondern Nachdenken ist angesagt!   „Ein Unternehmen hat seine Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt. Sie sollen lernen, auch in ungewohnten Situationen L??sungen zu erarbeiten. Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die H??he einer Fahnenstange zu messen. Sie beschaffen sich also eine Leiter und ein Bandma??. Die Leiter ist aber zu kurz, also holen sie einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht. Sie stellen einen Stuhl auf den Tisch, aber immer wieder f??llt der Aufbau um. Alle reden durcheinander, jeder hat andere Vorschl??ge zur L??sung des Problems. 

 Eine Frau kommt vorbei, sieht sich das Treiben an. Dann zieht sie wortlos die Fahnenstange aus dem Boden, legt sie auf die Erde, nimmt das Bandma??, misst die Stange vom einem Ende zum anderen, schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und dr??ckt ihn zusammen mit dem Bandma?? einem der M??nner in die Hand. Dann geht sie weiter. Kaum ist sie um die Ecke, sagt einer der Top-Manager: „Das war wieder typisch Frau! Wir m??ssen die H??he der Stange wissen und sie misst die L??nge! Deshalb lassen wir weibliche Mitarbeiter auch nicht in den Vorstand.“

 

??brigens, handschriftlich war auf dem Zettel hinzugef??gt: „Mache diese Geschichte bekannt! Schicke Sie einer intelligenten Frau, damit sie mal wieder etwas zu lachen hat. Und schicke sie M??nnern, von denen Du glaubst, dass sie die Wahrheit vertragen k??nnen!“

 

Nun, das sei hiermit gemacht. Da f??llt mir ein, wissen Sie warum Frauen im Schnitt 7 Jahre l??nger leben als M??nner? ??berlegen Sie mal, wielange brauchen Sie (als Mann) beim Friseur? Wieviel Zeit brauchen Sie (als Mann) f??r Ihre Morgentoilette? Wielange brauchen Sie um Ihren Wagen perfekt einzuparken? – Sehen Sie! Im Endeffekt kommen Sie als Mann g??nstiger davon!

 

Sie nutzen unser soziales Netzwerk, Sie Nutzer Sie!

Sie nutzen seit geraumer Zeit unser soziales Netzwerk. Im Interesse aller Nutzer müssen wir stichprobenartig Ihre Identität überprüfen. Bitte beantworten Sie die folgenden kurzen Fragen bzw. reichen Sie entsprechende Unterlagen nach:   1. Ist Ganthenbein, Horst-Dieter – geb. 14.07.1965 in Pelzerhaken/Ostsee – Ihr Klarname?   [ ] JA [ ] Weiss nicht   2. Seit wann sind Sie Ganthenbein, Horst-Dieter, und in dieser Eigenschaft Nutzer unseres sozialen Netzwerkes?   [ ] seit ………………………………………. [ ] weiss nicht     3. Haben Sie eine der o.g. Fragen mit (weiss nicht) beantworten müssen, reichen Sie bitte Ihren Personalausweiss ein. Bitte nutzen Sie zum Verschicken den nächsten Postschalter in Ihrer Nähe.   Sie werden verstehen, dass wir nur Personalausweise akzeptieren, die bis 2020 und darüber hinaus gültig sind. Sollten die gewünschten/erforderlichen Unterlagen morgen nicht vorliegen, müssen wir leider Ihren Account suspendieren.

Noch immer tausende Rechner in Deutschland infiziert

Jetzt wird wahr, wovor seit Monaten gewarnt wird: Hunderttausende Computernutzer werden ab Montag wom??glich ohne Internetzugang sein. Betroffen sind gesch??tzt mehr als 300.000 Nutzer, deren Computer von der Schadsoftware DNS Changer befallen ist, wie US-Sicherheitsexperten mitteilten.   Bis zum November 2011 hatten Kriminelle die DNS-Anfragen infizierter Rechner abgefangen und auf andere IP-Adressen umgeleitet, so dass Computernutzer auf gef??lschten und manipulierten Seiten landeten. Dort griffen die Hinterm??nner Kreditkartendaten ab, verkauften falsche Antivirensoftware oder begingen Klickbetr??gereien.

Dann zerschlug die US-Bundespolizei FBI das DNS-Changer-Netz und richtete als ??bergangsl??sung Ersatzserver ein, ??ber die die DNS-Anfragen befallener Rechner korrekt abgewickelt wurden. Diese provisorisch betriebenen Server werden nun am 9. Juli endg??ltig abgeschaltet. Dann bekommen die Nutzer infizierter Rechner eine Fehlermeldung, wenn sie wie gewohnt eine Seite aufrufen m??chten. Obwohl Datum und DNS-Problematik schon seit Monaten bekannt sind, sind auch in Deutschland immer noch tausende Rechner infiziert.

 

Jetzt schnell checken

Wer es bis jetzt nicht getan hat, sollte also schnell pr??fen, ob sein Rechner befallen ist: ??ber einen Aufruf der Webseiten www.dns-ok.de oder www.dnschanger.eu erf??hrt man sofort, ob der eigene Computer betroffen ist. Dort gibt es auch Tipps, wie sich die Schadsoftware entfernen l??sst.