Archiv der Kategorie: Internet

Haifischbecken 4.0

Heute hatte ich gegen Mittag einen seltsamen Anruf. „This ist the Microsoft Corp., Seatle, USA. You have a highly dangerous trojan on your computers harware“, tönte es mir auf Englisch mit starken indisch-pakistanischem Akzent entgegen. „We have to clean your computer. Please turn on your pc and tell me what you see!“

Als ich der Stimme sagte, dass ich meinen Rechner nicht angeschaltet hätte und ihm auch nicht sagen würde, was ich auf meinem Desktop sehe, wurde die Stimme streng: „Your operating system is under US-lincense and we have to take legal action. We will abonadon your internet and you will never enter den net again. Your computer is violation millions of other computers!“

Ich sagte, tun Sie einfach, was Sie meinen tun zu müssen. Und geben Sie’s mir schriftlich! Die Stimme aus dem geheuerten Callcenter in Indien flüsterte „Have a nice day!“ – Und das war’s

Der Trick dahinter ist wahrscheinlich folgender: ich habe einen Trojaner auf dem Rechner. Der ist soweit harmlos. Aber die oninöse Microsoft Corp. will mich als Admin dazu bringen einen mir nicht bekannten Befehl auf meinem Rechner auszulösen und so den Trojaner zu aktivieren. OK., mache ich natürlich nicht. Allgemein frage ich mich jedoch, warum um alles in der Welt verlagert sich alles ins Netz, web 4.0 und Internet der Dinge, wenn das ganze System doch ein Haifischbecken von Gaunern ist? So das die neue Freiheit sein?

Ein treuer Begleiter

Seit 1999 habe ich eine Internetdomain mit meinem eigenen Namen …. gehabt. Diese Domain hat nun keine lange Lebensdauer mehr. Sie wird gelöscht und verschwindet im Nirwana der Geschichte.

1999 gab es noch kein Facebook, Whatsapp, Instagram usw. und auch Google steckte noch in den allerersten Anfängen als Suchmaschine. Es gab tolle Dinge wie Napster, Kazaa, Altavista, Netscape usw. – Ich nutze heute noch Software, die eigentlich für Windows 95 oder frühere Versionen geschrieben wurde. Der Grund ist einfach: es gibt nichts besseres. Man konnte viele Dinge machen, die man heute auch machen kann. Aber das lief alles über eine Domain, und das musste eine sein, auf die man vollen Zugriff hatte. Der Code musste selber geschrieben und die Software zum Laufen gebracht werden. Mühseelig, nächtelang und dann … irgendwann klappte es. Wer braucht heutzutage noch eine eigene Internetdomain als Experimentierfeld? Selbst gute EMailadressen sind gratis.

Merkwürdig ist es schon, der Abschied von der Domain www.axel-buddenbaum.de – es ist, als ob man einen treuen Begleiter verliert.

Wer zahlt, leistet Beihilfe

Es gibt zahlreiche Trojaner (Ransomware), die private Nutzerdaten verschlüsseln und von den Opfern „Lösegeld“ verlangen. Und es werden immer mehr. Der Antivir-Hersteller Kaspersky hat in einer Umfrage festgestellt, warum die Masche so beliebt ist: Weil sie überaus erfolgreich ist. Die Erfolgsquote bei Ransomware ist besonders hoch, und das obwohl alle renommierten Antivir- und Internet-Schutz-Anbieter, darunter auch Kaspersky, abraten, auf die Forderungen der Erpresser einzugehen.

Ransomware ist nach wie vor omnipräsent. Zwischen Juli und September 2016 wurden im Vergleich zu den drei Monaten zuvor 2,6 Mal mehr Nutzer von derartiger Verschlüsselungssoftware attackiert. Kaspersky schreibt, dass man im dritten Quartal 2016 weltweit insgesamt 821.865 Ransomware-Attacken bei Kaspersky-Nutzern registrieren konnte. Mehr als jedes dritte (36 Prozent) Ransomware-Opfer hat angegeben, dass das geforderte Lösegeld gezahlt worden ist, um an die gesperrten Daten wieder heranzukommen. 20 Prozent von ihnen haben das aber bereut, denn eines von fünf Opfern gab an, dass auch nach der Zahlung des Lösegeldes kein Entschlüsselungs-Key gekommen sei.

Die Logik ist recht einfach: wer zahlt, unterstützt die Kriminellen! Und es gibt keinerlei Garantie, dass man seine Daten nachher entschlüsseln kann.

Es gibt ein paar ganz einfache Schutzmassnahmen.

1. Man mag es schon gar nicht mehr sagen: Legen Sie Sicherungskopien ihrer Daten an.
2. Trennen Sie Sicherungsdatenspeicher (Stick und externe Festplatten) vom Rechner, wenn sie nicht benötigt werden.
3. Legen Sie sich ein bootfähiges Image ihres aktuellen Betriebssystems zu. Unter dem Stichwort finden sie eine ganze Reihe guter Software im Netz.
4. Nutzen Sie portable Arbeitsprogramme. Die sind eingerichtet und müssen nur zurückkopiert werden.
5. Last, but not least, halten sie ihre Antivierensoftware auf dem neusten Stand. Sie finden eine Auswahl bei winfuture.

Wenn sie diese Punkte berücksichtigen, dann dauert eine komplette Neuinstallation ihres Rechners keine 30 Minuten und sie finden alles wie gehabt vor. Pfeifen Sie auf Erpressungsversuche!

Dropbox fährt Angebot herunter

Als der Cloudanbieter DROPBOX startete, gab es für die Nutzer noch einen Ordner „Public“. Alles darin konnte direkt verlinkt werden. Man konnte auch ganze Webseiten darin präsentieren oder umfangreiche Webprojekte.(zum Beispiel Downloads). Eine sehr praktische Sache für die Nutzer. Der Ordner wurde irgendwann abgeschafft und es gab nur noch die Freigabe für die neuen Nutzer. Für die alten Nutzer funktionierte es weiterhin. Nun ist Dropbox aufgefallen, dass diese sog. Account-Links viel Traffic produzieren. Logisch, es liess sich auch problemlos streamen …..Dieser Service ist nun gekappt und man darf gespannt sein, ob Dropbox tatsächlich nur „temporarily“, also befristet oder vorübergehend, meint.

…und dann war da MP3

Vor ziemlich genau 20 Jahren begann das, was einige Jahre später zu einer erbitterten Auseinandersetzung zwischen den Internet-Nutzern und der bis dahin glänzend funktionierenden Musikindustrie wurde. Eine neue Release-Gruppe pumpte die ersten illegalen Kopien in Form von MP3-Dateien ins Netz.

Bereits am 10. August 1996 – also gestern vor 20 Jahren – wurde unter dem Namen Compress ‚Da Audio (CDA) der erste Track über einen im IRC verbreiteten Link zum Download angeboten. Es handelte sich um „Until It Sleeps“ von Metallica. Ob gerade dies der Grund war, warum diese Band sich später eine quasi schon legendär zu nennende Schlammschlacht mit der ersten großen Tauschbörse Napster lieferte, ist nicht überliefert. 

Die diversen technischen Voraussetzungen waren nicht gänzlich neu. Der am deutschen Fraunhofer-Institut entwickelte MP3-Codec war schon seit spätestens 1993 verfügbar. Ein Jahr später gab es mit WinPlay3 auch schon den ersten Player für Windows. Dass die Online-Musik-Szene sich aber erst etwas später entwickelte, lag an verschiedenen bremsenden Faktoren. Nicht nur, dass die zuvor vorherrschenden Modem-Verbindungen ziemlich langsam waren, selbst das Rippen einer CD und die Umwandlung ins MP3-Format war ein wesentlich aufwändigeres Unterfangen als es heute das Rendern eines 4K-Videos ist. 

Doch dann kam eben ein Nutzer mit dem Pseudonym NetFraCk daher, und nahm die Arbeit auf sich. Als offizielles CDA-Gründungsdatum gilt der 12. August 1996, der sich morgen zum 20. Mal jährt. An diesem Tag folgten weitere Tracks von Rage Against The Machine und Soundgarden. Und auch die an den folgenden Tagen bereitgestellten Titel machen ziemlich klar, wie es um den Musikgeschmack der Mitglieder in der ersten MP3-Release-Gruppe bestellt war. 

Musikindustrie im Tiefschlaf

In der Musikindustrie dürfte zu diesem Zeitpunkt noch niemand realisiert haben, was da auf seine Branche zukommen könnte. Entsprechend war es ein Dammbruch, der von der Öffentlichkeit schlicht nicht wahrgenommen wurde: Aber es dauerte nur Tage bis Wochen und die Release-Gruppen schossen wie Pilze aus dem Boden. Darauf folgte ein intensiver Konkurrenzkampf um die Krone, der nicht spurlos an CDA vorbeiging. NetFrack verließ die Gruppe, die sich inzwischen einen heftigen Wettbewerb mit RNA lieferte, wenig später. Die letzten Aktivitäten der Crew waren im Grunde Ende 1997 zu verzeichnen. 

Zu dieser Zeit strömten auch zahlreiche neue Nutzer, die sich erstmals einen Internet-Anschluss zulegten, ins Netz. Doch diese waren meist vor allem damit beschäftigt, mit E-Mail und dem WWW klarzukommen. Die Verbreitung der MP3-Dateien fand zumeist auf anderen Diensten statt. Das änderte sich erst einige Jahre später. Im Sommer 1999 hatte der Programmierer Shawn Fanning seine Idee, wie der Austausch von Musikdateien unter den Studenten an seiner Uni besser organisiert werden könnte, in eine praktische Anwendung umgesetzt, die sich rasend schnell im ganzen Netz ausbreitete: Napster war da. 

Und es bedurfte noch einmal Zeit, bis nun auch die Musikindustrie realisierte, dass sie hier ein Problem bekommt. Im März 2000 reichte nun Metallica die erste Klage gegen die Tauschbörse ein, nachdem ein noch unveröffentlichter Song in dem Netzwerk seine Kreise zog. Das half letztlich aber gar nichts. Erst als der damalige Apple-Chef Steve Jobs den Chefs der Major Labels quasi die Pistole auf die Brust setzte, gelang es mit dem iTunes Store die erste legale Plattform zu etablieren, auf der Musik online so einfach zu bekommen und zu benutzen war, wie es die illegalen Angebote vorgemacht hatten.

Quelle: http://winfuture.de/news,93578.html

 

Cortana deaktivieren

Erfahrene Windows 10-Nutzer können Cortana zu deaktivieren: Auf Windows 10 Pro geht das über den Editor für lokale Gruppenrichtlinien (gpedit.msc). Dort kann man Cortana bei den Windows-Komponenten bzw. der Suche deaktivieren. 

Bei Windows 10 Home muss man den Weg über die Registry gehen (regedit) und einen neuen Dword (32-bit)-Wert bei HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\Windows Search anlegen. Dieser ist AllowCortana zu benennen, setzt man den Wert dann auf 0 ist Cortana deaktiviert.

Feld- und Bergahorn – die Plage

Wer hätte das gedacht. Da rupfe ich zur Zeit jeden Stengel aus, der irgendwie nach Berg- oder Feldahorn aussieht. In jedem Winkel, in jeder Ritze verstecken sie sich. Sogar auf Dachpfannen. Der Baum vermehrt sich wie Unkraut. Nur nicht groß werden lassen. Die Dinger wachsen rasant und es dauert nicht lange, da nehmen sie allen anderen Pflanzen das Licht.

Und was passiert: jetzt lese ich im Netz Berg- und Feldahorn waren in Deutschland die Bäume des Jahres 2009 und 2015! Bin ich jetzt ein Frevler? Eigentlich mag in Pflanzen, insbesondere Bäume. Aber bei diesem Ahornkraut bin ich gnadenlos.

Kleine private Nabelschau: Soziale Netze

Der Begriff Nabelschau ist eine Lehnübersetzung des griechischen Ausdrucks omphaloskepsis. Im modernen, übertragenen Sinn bezeichnet er eine übertriebene Beschäftigung mit sich selbst. Ja, und ich stehe dazu. Hier beschäftige ich mich mal kurz mit meiner eigenen Nutzung der sozialen Netze.

Facebook: ja, Google+: ja, Twitter: ja – so könnte man sagen. Aber das eigentliche Instrument, welches ich regelmässig nutze sind meine Blogs und – man höre – Buffer. Buffer ist ein Werkzeug, das Beiträge in die sozialen Netze pustet, bequem und simple. Bei einem kostenlosen Buffer-Account sind drei Soziale Netze möglich und das sind bei mir eben jene genannten. Konkret heisst das, ich treibe mich gar nicht auf den Webseiten dieser Netze herum, bin dort kaum erreichbar und verbringe fast keine Zeit dort. Selbst Facebook ist durchaus verzichtbar. Freundschaften online halte ich für einen Witz, denn ich mag’s lieber persönlich. Wenn ich etwas loswerden möchte, dann geschieht das über die Blogs und diese Beiträge werden dann einfach per Buffer in die weitere Welt hinausgeblasen – egal, ob sie dort gelesen werden oder nicht. Erstaunlich oft kommen aber gerade auf diesem Weg Rückmeldungen, während die eigentlichen Beiträge in den Blogs nur von einem harten Kern verfolgt bzw. abonniert werden. 

Smartphone: ja, Tablet: ja, aber das eine ist etwas schwächlich auf der Brust und fast nur zum Telefonieren geeignet, das andere ist mehr oder weniger ein Messinstrument oder zum TV-Anschauen. Eine Ausnahme ist WhatsApp, das ist eine durchaus alltagstaugliche Anwendung, die ich gerne nutze. Aber, wie bereits gesagt, mein Smartphone ist zum Leidwesen vieler nur selten eingeschaltet.

Ich bin ein Notebook-Nutzer, etwas altmodisch vielleicht, denn auch der gute, alte Desktop-Rechner lebt noch. Ich muss mir Dinge selbst einrichten und programmieren können, ich bin der Herrscher über das Gerät und ich bestimme was es macht. Ich muss auch nicht jedes Update mitmachen. Bei Smartphones der neuen Generation habe ich das Gefühl nur Gast auf meinem eigenen Gerät zu sein. Wenn ich ein Telefon erst rooten muss, um es in Besitz nehmen zu können, dann bleibt es eben in der Ecke liegen. Auch die Tatsache, dass sich alle Welt in die Hände von ein oder vielleicht zwei Anbietern begibt, macht mich vorsichtig.

KURZ GEFASST: ich glaube ich könnte locker auf Facebook und Co. verzichten. Das erscheint mir wie mit dem Rauchen. Weniger ist mehr. Zwei oder drei Zigaretten am Tag knallen dann aber auch richtig rein. Und meiner Meinung nach tragen die viel gelobten Sozialen Netze nur zur Niveau-Verflachung und vielleicht sogar zur Vernebelung der wirklich relevanten Themen dieser Zeit bei. Eine Sau wird durchs Dorf getrieben und dann ist wieder Ruhe, bis die nächste Sau kommt.

In der Fastenzeit habe ich früher immer auf die Farbe beim Fernsehen verzichtet – 7 Wochen lang. Jetzt weiss ich worauf ich als nächstes verzichte.

Getaggt mit ,
%d Bloggern gefällt das: