Archiv der Kategorie: Aktuelles

Canon Pixma MG2555S Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät

Canon Pixma MG2555S Farbtintenstrahl-Multifunktionsgerät (Drucker, Scanner, Kopierer, USB) schwarz

  • Kompaktes und preiswertes Multifunktionssystem zum Drucken, Scannen und Kopieren
  • Druckgeschwindigkeit: 8/4 ISO-Seiten/Minute (SW/Farbe)
  • Die FINE Druckköpfe mit Tinte sorgen für schnelle und hochwertige Druckergebnisse

Für 45 Euro bestellen

Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links erhalte ich beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler.

Sie wollen nichts mehr verpassen?

Es gib andere und vielleicht bessere Messenger. Aber Whatsapp ist nach wie vor führend und praktisch auf jedem Wischtelefon zu finden. Das machen sich Werbetreibende und Nachrichtenportale zu Nutze und bieten an Nachrichten direkt auf Ihr Wischtelefon zu schicken: immer neu, immer aktuell, zu jeder Zeit am Ball. Alles was Sie tun müssen ist Ihre Telefonnummer einzutragen. Hier sind einige Anbieter zu finden:

Wenn Sie die alle abonnieren, kommt Ihr Wischtelefon nie zur Ruhe ….. und Sie auch nicht. Also, man kann bei Whatsapp auch abbestellen bzw. stillegen.Trotzdem Viel Spaß!

Mit AKK und Volldampf zurück?

Ein allein auf Wirtschafts- und Sicherheitsinteressen ausgerichtete Ansatz schafft keine europäische Identität, er zielt lediglich auf die Kooperation von Nationalstaaten. Kramp-Karrenbauer hat keine Idee von Europa, zumindest keine, die man akzeptieren könnte. Es ist manchmal unverständlich, wenn sie spricht. Daher muss man fast dankbar sein, dass sie sich jetzt schriftlich geäußert hat. Am Wochenende antwortete die Fast-schon- oder Möchtegern-Kanzlerin in der „Welt am Sonntag“ auf den europäischen Appell des französischen Präsidenten Emmanuel Macron.

1. Macron schlägt ein gemeinsames Sozialsystem vor, in dem alle Menschen in Europa Anspruch auf soziale Grundsicherung haben, auf gleiche Bezahlung am gleichen Arbeitsplatz und einen an jedes Land angepassten Mindestlohn. Kramp-Karrenbauer bürstet diese Ansinnen ohne viel Federlesens ab, sie wären „der falsche Weg“.

2. Macron will die Reduzierung der CO2-Emissionen auf Null bis 2050 und 50 Prozent weniger Pestizide bis 2025 festschreiben. Annegret Kramp-Karrenbauer hält davon wenig: „Mit ambitionierten Festlegungen europäischer Ziele und Grenzwerte ist allerdings noch nichts erreicht.“ Tja, aber wie denn sonst? Während Macron alle politischen Anstrengungen, alle EU-Institutionen dem Ziel des Klimaschutzes unterordnen möchte, hat Kramp-Karrenbauer vor allem den Schutz der Wirtschaft im Sinn. Macron hat begriffen, dass es ohne ernsthaften Klimaschutz bald keine Grundlage mehr für erfolgreiches Wirtschaften geben wird. Kramp-Karrenbauer offenbar nicht.

3. Wenn Macron die Idee eines Europäischen Sicherheitsrates betont, in dem gemeinsam die Verteidigung Europas organisiert werden soll, fällt Kramp-Karrenbauer sogleich ein, dass übrigens auch ein „Nationaler Sicherheitsrat“ in Deutschland eine „sehr bedenkenswerte Idee“ sei.

4. Der Franzose will mehr Gemeinsamkeiten, AKK meint, dass ohne die Nationalstaaten“ nichts geht. Macron arbeitet auf eine tatsächliche europäische Integration hin. Kramp-Karrenbauer möchte zurückgehen, hin zu einer vor allem wirtschaftlich ausgerichteten Zusammenarbeit mit gemeinsamer, strikter Grenzsicherung. Zurück zu einer EWG mit gemeinsamer Verteidigung, aber ohne dabei, wie noch Helmut Kohl, das große europäische Aussöhnungs- und Friedensprojekt im Auge zu haben, und ohne die Bereitschaft, den deutschen Wohlstand zu teilen.

5. Das Wort „Solidarität“ findet sich in ihrer Antwort an keiner Stelle, sie fordert lieber einen „Binnenmarkt für Banken“.

 

Bei all diesen Quergedanken sollte man nicht vergessen: Die Wähler haben es in der Hand. Soll es mit Europa vorangehen oder zurück.

EU am Volk vorbei: EU Urheberrechts-Gesetze

Die geplante EU-Urheberrechtsreform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird. Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen. 

Gegen die Reform protestieren auch rund fünf Millionen Menschen in einer Petition, 145 Bürgerrechts- und Menschenrechtsorganisationen, Wirtschafts- und IT-Verbände (darunter Bitkom, der deutsche Start-Up-Verband oder der Chaos-Computer-Club), Internet-Pioniere wie Tim Berners-Lee, Journalistenverbände sowie auch Kreativschaffende. 

 

Die EU meint es gut, aber da sie keine Ahnung vom Internet und den wirklichen Interessen der Menschen hat, kommt Murx dabei heraus.Man will es den Algorithmen überlassen zu entscheiden, was sein darf und was nicht. Künstliche Intelligenz weiß nicht was Satire, Ironie oder menschlicher Witz ist, soll aber entscheiden, was veröffentlicht werden darf und was nicht. 

Geistiges Eigentum muss auch im Netz geschützt sein. Aber dann darf auch nicht jeder irgendwelche banalen Allgemeinplätze als sein geistiges Eigentum verkaufen. Vieles ist nämlich der Allgemeinheit nur geklaut!

 

Bitte, ….

… kontaktieren Sie die Abgeordneten des Europäischen Parlaments und informieren sie über Ihre       Haltung zur geplanten Reform,

… nehmen Sie an den Demonstrationen teil, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden.

…nehmen Sie Ihr demokratisches Recht wahr und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teil.

Autoren des Online-Lexikons Wikipedia haben zum Protest gegen die von der EU geplante Urheberrechtsreform aufgerufen. Dazu soll am 21. März die deutschsprachige Wikipedia-Ausgabe komplett abgeschaltet werden, wie das Portal heise.de berichtet. Die Online-Enzyklopädie unterstütze damit die wachsende Protestbewegung gegen Artikel 13 der geplanten Reform, heißt es weiter.

 

Demnach sollen Wikipedia-Nutzer an diesem Tag anstelle der Artikel einen Banner zu sehen bekommen, der auf die Probleme der Urheberrechtsreform hinweist. Die Leser werden aufgefordert, sich bei ihren EU-Abgeordneten über die Gesetzespläne zu beschweren.

Selfies mit und ohne Senf

Ist das Kunst oder kann das weg?  Darauf gibt es eine klare Antwort: Kunst ist es nicht! Es ist Schrott! Hin und wieder muss man sich mal von überflüssigen materiellen Dingen trennen, auch wenn es schwerfällt.

Eine andere Sache, von der ich mich auch leicht trennen könnte, ist Instagram. Ich bin bis jetzt noch nicht schlau daraus geworden, was das eigentlich soll. Da gibt es Millionen und Abermillionen von Leuten, die laden da pausenlos irgendwelche Smartphone-Fotos hoch. Und meistens sind das auch noch irgendwie lächerliche Selfies. Es gibt Leute, die fotografieren sogar ihre Mahlzeit und das JEDE Mahlzeit. „Ein Würstchen und ich“, „Noch zwei Würstchen und ich, aber mit Senf“ ….Bitte, wen interessiert das, was soll die Energieverschwendung? Dann gibt es da diese Möchtegern-Sternchen, denen man mal sagen sollte, dass nicht jeder Follower ein Freund ist und nicht jedes „Like“ ein Kompliment.

Nee, Danke. Ich lasse mein Konto leerlaufen. Auch von diesem Müll kann ich mich trennen.

Spotify ist gehackt

Mehrere Nutzer des Streamingdienstes Spotify berichteten bereits, dass ihre Musik bzw. ihre Playlist mitten drin abbricht. Es wird angezeigt, dass ein anderes Gerät sich eingeloggt hat. Dieses andere Gerät ist dem Nutzer aber unbekannt. Es gibt Anzeichen dafür, dass der Hack über Android- und Apple- Mobilfunkgeräte ausgeführt wird.

FFips: Die App zur Seite

Das ist sie, die neue App zu diesen Seiten. Mit der FFips-App haben Sie alle meine Internet-Projekte auf dem Smartphone. Seniorplus-Journal, Meine Ecke, Downloads, Sounds & MP3, Podcasts, Feeds/Magazine und Clever Tanken.

Probieren Sie’s mal aus!

Zur Download-Seite

Die „Lindenstraße“ künftig bei SIXX, TLC oder ARD Alpha?

Der Betreiber und Initiator der Facebook-Gruppe „Lindenstraße 18:50“, Holger Guderitz, richtet ein trauriges und vielleicht resignierendes Schreiben an die Community der Facebook-Gruppe. Dass die Proteste zunächst keinen Erfolg zeigten, hat nicht an den einsatzfreudigen und tatkräftigen Fans gelegen. Alle geplanten Demos müssen abgesagt werden, auch weil einigen Sponsoren die Luft ausging oder vielen Fans die Anreisewege einfach zu weit waren. Das Schreiben finden Sie unten im Wortlaut.

Dennoch, es werden Ideen gebraucht, wie die „Lindenstraße“ am Leben bleiben kann. Ein Vorschlag: vielleicht kann man in der Produktion ein wenig abspecken und Kosten einsparen und dann die Erfolgsserie einem der kleineren Privatsender, z.B. SIXX, Tele5 oder TLC, anbieten. Der Sender würde nicht nur einen Klassiker kaufen, sondern auch eine nach Millionen zählende Fangemeinde. Ein wenig Werbung am Anfang und am Ende dürfte niemanden stören.Ich bin sicher, dass Herr Geissendörfer nichts unversucht lassen wird. Wir, die Fans der Lindenstrasse, stehen in jedem Fall an seiner Seite.

Dass die Sendung nicht unbedingt im ERSTEN und 18:50 Uhr laufen muss, beweist die ARD im übrigen immer wieder selber. ARD One ist auch ein guter Ort für die Lindenstrasse. – Hat man eigentlich den Bayrischen Rundfunk mal gefragt? Schliesslich spielt München in der Sendung die Hauptrolle. Mir wäre es auch recht, wenn die Lindenstraße künftig, also ab 2020, auf ARD Alpha, sonntags um 22 Uhr, läuft.

Facebook-Gruppe „Lindenstraße 18:50“

„Liebe Lindenstraße-Community,

leider müssen wir euch heute an dieser Stelle eine unerfreuliche Nachricht überbringen. Nach langem Überlegen und Versuchen der Problembehebung hat sich das Orga-Team dazu durchringen müssen, keine weiteren Demonstrationen mehr zu veranstalten und auch die Demos am 23.2. und 30.3. ersatzlos abzusagen.

Die erste Demo war zwar stimmungsmäßig ein voller Erfolg. Wir boten der ARD die Stirn und standen für unsere Serie ein. 

Dennoch muss man klar sagen, dass leider zu wenig Teilnehmer erschienen sind, um mit diesem Statement bei den Sendern genug Druck erzeugen zu können, dass diese ihre Meinung ändern würden. So ist es nicht verwunderlich, dass nach all den erfolglosen Appellen, viele der Sponsoren absprangen und die weiteren Demos daher nicht mehr weiter zu finanzieren waren.

Diese Passivität zog sich auch in unseren anderen Aktionen durch. Weder das Schicken von Fotos für die ICH BIN LINDENSTRAßE Aktion, noch das Senden der Programmbeschwerden brachten beeindruckende Ergebnisse zusammen. Besonders dass selbst Aktionen mit derart wenig Aufwand nicht funktionieren, ist für die Community echt beschämend und jeder der hier zu bequem war, braucht über das Ende der Lindenstraße nicht mehr jammern. Das Traurige ist, die Kombination aus allen Aktionen hätte die Sender durchaus in die Knie zwingen können, wenn nur genug Fans ihren Kampfgeist entdeckt hätten. Leider zeigte sich bei den meisten auch hier die typisch deutsche Protestkultur. Erst Schimpfen wie ein Rohrspatz, dann Jammern wie eine sizilianische Witwe und danach mit den Schultern zucken, wenn es darum geht, aktiv zu werden.

Einen riesigen Dank wollen wir all den Fans aussprechen, die mit uns gekämpft haben. Ihr seid das Herz der Serie und wisst am 20.3.20 ganz klar: An euch hat es nicht gelegen, dass die Serie enden musste. Der Rest hat leider alle Chancen verschenkt.

Der Protest an sich ist deshalb nicht zu Ende. Sowohl die website http://www.lindenstrassemussbleiben.de als auch Online-Petition werden weiter bestehen. Auch wird gerade geprüft, ob ein Verein zum Erhalt der Lindenstraßenkultur gegründet werden kann, der z.B. auch nach dem Aus der Serie den Kult weiterleben lässt durch Aktionen wie Fantreffen mit den Stars, Fanmagazin, etc.. Hier halten wir euch auf dem Laufenden.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Helfern, Organisatoren, Kooperationspartnern und Sponsoren für euren beeindruckenden Einsatz. Nur durch ein perfektes Zusammenspiel von euch allen konnte die erste Demo so perfekt funktionieren. Nur die Fans fehlten halt, aber dafür konnte keiner von euch was.

Behaltet euch die Lindenstraße im Herzen, denn all ihr Helfer und teilnehmenden Fans

IHR SEID LINDENSTRASSE !!!“

… UND WIR MACHEN WEITER!