Propaganda läuft auf Hochtouren

Die russische Regierung um Kremlherrscher Putin tut so überaus empfindlich, verbreitet selbst aber Lügen und meint sich wundern zu müssen, wenn Menschen wiedersprechen. Fakt ist jedoch immer noch, dass es das Sowjetimperium nicht mehr gibt, und ein Nachfolgestaat, die Russische Förderation, die Unanstastbarkeit der nun unhängigen Staaten in Mittel- und Osteuropa anerkannt hat. Das zu einer Zeit als Russland noch zu Europa gehören wollte. Die Verträge sind jedoch geschlossen.

Durch die Geschichte Russlands zieht sich die Gewalt wie ein roter Faden, immer im Glauben vom Ausland bedroht zu werden. Leider hatte Russland im Verlauf seiner Geschichte auch Recht, aber gleichzeitig ist die politische Führung immer noch unfähig und jederzeit zu Gewalt bereit, wenn Russland nicht im Recht ist. Der brutale Überfall auf die Ukraine ist ein typisches Beispiel dafür. Es darf aus Sicht der Kremlherren nicht sein, dass Demokratie und freie Meinungsäußerung irgendwo im imaginären Kremlreich Einzug halten. Die Roten sind keine Roten mehr, aber es gilt immer noch Rot gegen Weiß.

Dass Moskau jetzt sogar Litauen die Rechtmäßigkeit der Grenzen abspricht und polnische Fahnen auf den Gräber von Katyn entfernt, zeigt, dass wir es mit einem Machtzirkel in Moskau zu tun haben, der für rationale, friedliche Argumente nicht mehr zugänglich ist. Ist es paradox, dass sich eben jener Machtzirkel im Kreml die eigenen Taschen vollstopft auf Kosten der eigenen Bevölkerung?

Im Augenblick ist kein Ende der brutalen Auseinandersetzungen in Sicht, da der Machtzirkel in Moskau in seinen eigenen und ständig im Staatsfernsehen wiederholten Lügen gefangen ist. Im Augenblick gewinnt Moskau Gelände, in dem es zuerst alles zerstört, was sich ihm in den Weg stellt. Eigene Verluste spielen für die „Herren im Kreml“ keine Rolle. Wie denn auch? Sie sitzen weit weg vom Geschehen. Ich möchte nicht wissen, was passiert, wenn die ukrainische Luftwaffe Belgorod oder Rostow „flachlegt“. Erfolgreiche Rückzugssiege kennt man noch aus der Deutschen Wochenschau – alles Lüge und alternative Fakten. In der Propaganda waren sowohl die Braunen als auch die Roten immer gut.

In Moskau sieht man natürlich nicht, dass Moskau die Grenzen der Russischen Föderation selbst in Frage stellt, weil es mit jedem Kilometer näher an die NATO heranrückt. Hardliner, die es auch im Westen gibt, könnten auf die Idee kommen: Weniger (Russland) ist mehr – und besser für den Frieden! Ein Spiel mit dem Feuer, bei dem es keine Sieger geben wird.