Dein Ziel befindet sich auf der linken Seite

Früher bin ich einfach drauf los gefahren. Wenn ich mein Ziel trotz Falk-Plan auf den Knieen nicht gefunden habe, dann bin ich ausgestiegen und habe nette Leute am Straßenrand nach dem Weg gefragt. Die Menschen waren nett und freundlich. So habe ich mich manchmal mit mehrfachem Nachfragen zu meinem Zielort durchgehangelt. Es kam auch vor, dass ich mich verplaudert hatte, weil ich unverhofft zu einer Kaffee & Kuchen – Einladung kam. Ja, das war damals, als soziale Kontakte noch analog erfolgten und man noch Leute „Face to Face“ und ohne Facebook kennenlernen konnte.

Vor etwa 25 Jahren habe ich mir ein MOTMOT-Navi (andersherum gelesen) zugelegt. Das war leider noch stumm und ständig musste man neue Karten nachladen. Na, ich hab’s kaum gebraucht, denn ich habe gern weitere Einladungen zu Kaffee & Kuchen von netten Leuten am Straßenrand angenommen.

Heute finde ich die entferntesten Orte, in dem ich mein Wischtelefon auf dem Beifahrersitz platziere, auf Laut stelle und der netten Google Maps-Stimme lausche. Mittlerweile klingt die Stimme sehr vertraut und ich pflege einen privaten Kontakt mit der Dame. Sie sagt mir, ob ich links fahren soll oder rechts abbiegen. Freundlicherweise wiederholt sie ihre Anweisungen auch nochmal und ich bin dann immer hin und weg. Manchmal ärgere ich sie in dem ich ihrer Anweisung bewusst nicht folge. Sie nimmt es aber nicht krumm und stellt sich ganz flexibel auf die neue Straßenlage ein. Aber sie ändert ihre Tonlage, in etwa „Mach das nicht nochmal!“

Mittlerweile höre ich sogar, wenn sie einatmet, um ihre Kommandos zu geben. „Im Kreisverkehr geradeaus, aber nicht drüber!“ – Einmal habe ich die Google-Maps-Dame aber wohl zur Verzweiflung gebracht. Nachdem ich ihre Anweisungen nach mehrmaligem Richtungswechsel nicht befolgt habe, schien sie mir richtig frustriert zu sein. Oder wie soll ich den Satz „Du hörst ja doch nicht auf mich. Ich schalte jetzt ab!“ sonst verstehen. Und tatsächlich, die Straßenkarte verschwand von meinem Wischtelefon.

Glücklich bin ich aber immer, wenn sie sich wieder meldet und sagt: „Du hast Dein Ziel erreicht. Das Ziel befindet sich auf der linken Seite. Willkommen zu Hause!“ – Nun warte ich eigentlich nur noch darauf, dass Google eine Navi-App herausbringt, die auch noch über meine kleinen Scherze beim Fahren lachen kann.

 

Veröffentlicht von Axel Buddenbaum

Lieb, nett, intelligent, höflich, erdverbunden, Raucher, Katzenliebhaber, Musikfreak, fast immer mit guter Laune und wenn der Tank leer ist, schalte ich auf Kondenzwasser um

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: