Viel SPAM im Kasten gleich weniger kreditwürdig

Spam ist ein Ärgernis. In aller Regel landet unerwünschte Post gleich im Müllbeutel des EMail-Programs oder wird von Google, GMX usw. gleich in Schrottordner verfrachtet. Man muss sich also nicht über Post von Viagra-Versand-Händlern oder Finanzgenies auf Nigeria ärgern. Aber, Halt und STOP!

Ganz so einfach ist das denn doch nicht. Wenn Sie sich z.B. einmal wundern, warum Sie einen Kleinkredit bei Ihrer Bank nicht bekommen oder irgendetwas nicht auf Raten kaufen konnten, dann sollten Sie jetzt Ihre Aufmerksamkeit schärfen. Spam-Botschaften haben in der Regel einen Betreff und da steht dann oft „Ihre Rechnung vom … offen“ oder „Ich nicht bezahlte Rechnung“ …. und schwups ist Ihre EMail-Adresse in den Fängen von Datenkraken, das sind Händler, die ihre persönlichen Daten an diverse Interessenten verkaufen. Zu diesen Interessenten wiederum gehören auch Banken oder Versandhäuser. Es ist fatal: Sie erhalten Post, die Sie nicht haben wollen und die nichts mit Ihnen zu tun hat, da aber allein der betreff negativ ist, wird auch Ihre EMailadresse negativ angesehen und damit leidet Ihre Bonität. Viel Finanzspam bedeutet also eine geringe Kreditwürdigkeit.

Wenn Ihr elektronischer Postkasten voll ist mit derartigen Machwerken, dann kann es auch sein, dass Ihre Miete höher ist als die von vergleichbaren Personen, sie erst in 10 Jahren ein neues Auto fahren können oder Ihre Kinder nicht zu dem Schulabschluss kommen, den sie und Sie gerne hätten..

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: