FFips: Die App zur Seite

Das ist sie, die neue App zu diesen Seiten. Mit der FFips-App haben Sie alle meine Internet-Projekte auf dem Smartphone. Seniorplus-Journal, Meine Ecke, Downloads, Sounds & MP3, Podcasts, Feeds/Magazine und Clever Tanken.

Probieren Sie’s mal aus!

Zur Download-Seite

Werbeanzeigen

Die „Lindenstraße“ künftig bei SIXX, TLC oder ARD Alpha?

Der Betreiber und Initiator der Facebook-Gruppe „Lindenstraße 18:50“, Holger Guderitz, richtet ein trauriges und vielleicht resignierendes Schreiben an die Community der Facebook-Gruppe. Dass die Proteste zunächst keinen Erfolg zeigten, hat nicht an den einsatzfreudigen und tatkräftigen Fans gelegen. Alle geplanten Demos müssen abgesagt werden, auch weil einigen Sponsoren die Luft ausging oder vielen Fans die Anreisewege einfach zu weit waren. Das Schreiben finden Sie unten im Wortlaut.

Dennoch, es werden Ideen gebraucht, wie die „Lindenstraße“ am Leben bleiben kann. Ein Vorschlag: vielleicht kann man in der Produktion ein wenig abspecken und Kosten einsparen und dann die Erfolgsserie einem der kleineren Privatsender, z.B. SIXX, Tele5 oder TLC, anbieten. Der Sender würde nicht nur einen Klassiker kaufen, sondern auch eine nach Millionen zählende Fangemeinde. Ein wenig Werbung am Anfang und am Ende dürfte niemanden stören.Ich bin sicher, dass Herr Geissendörfer nichts unversucht lassen wird. Wir, die Fans der Lindenstrasse, stehen in jedem Fall an seiner Seite.

Dass die Sendung nicht unbedingt im ERSTEN und 18:50 Uhr laufen muss, beweist die ARD im übrigen immer wieder selber. ARD One ist auch ein guter Ort für die Lindenstrasse. – Hat man eigentlich den Bayrischen Rundfunk mal gefragt? Schliesslich spielt München in der Sendung die Hauptrolle. Mir wäre es auch recht, wenn die Lindenstraße künftig, also ab 2020, auf ARD Alpha, sonntags um 22 Uhr, läuft.

Facebook-Gruppe „Lindenstraße 18:50“

„Liebe Lindenstraße-Community,

leider müssen wir euch heute an dieser Stelle eine unerfreuliche Nachricht überbringen. Nach langem Überlegen und Versuchen der Problembehebung hat sich das Orga-Team dazu durchringen müssen, keine weiteren Demonstrationen mehr zu veranstalten und auch die Demos am 23.2. und 30.3. ersatzlos abzusagen.

Die erste Demo war zwar stimmungsmäßig ein voller Erfolg. Wir boten der ARD die Stirn und standen für unsere Serie ein. 

Dennoch muss man klar sagen, dass leider zu wenig Teilnehmer erschienen sind, um mit diesem Statement bei den Sendern genug Druck erzeugen zu können, dass diese ihre Meinung ändern würden. So ist es nicht verwunderlich, dass nach all den erfolglosen Appellen, viele der Sponsoren absprangen und die weiteren Demos daher nicht mehr weiter zu finanzieren waren.

Diese Passivität zog sich auch in unseren anderen Aktionen durch. Weder das Schicken von Fotos für die ICH BIN LINDENSTRAßE Aktion, noch das Senden der Programmbeschwerden brachten beeindruckende Ergebnisse zusammen. Besonders dass selbst Aktionen mit derart wenig Aufwand nicht funktionieren, ist für die Community echt beschämend und jeder der hier zu bequem war, braucht über das Ende der Lindenstraße nicht mehr jammern. Das Traurige ist, die Kombination aus allen Aktionen hätte die Sender durchaus in die Knie zwingen können, wenn nur genug Fans ihren Kampfgeist entdeckt hätten. Leider zeigte sich bei den meisten auch hier die typisch deutsche Protestkultur. Erst Schimpfen wie ein Rohrspatz, dann Jammern wie eine sizilianische Witwe und danach mit den Schultern zucken, wenn es darum geht, aktiv zu werden.

Einen riesigen Dank wollen wir all den Fans aussprechen, die mit uns gekämpft haben. Ihr seid das Herz der Serie und wisst am 20.3.20 ganz klar: An euch hat es nicht gelegen, dass die Serie enden musste. Der Rest hat leider alle Chancen verschenkt.

Der Protest an sich ist deshalb nicht zu Ende. Sowohl die website http://www.lindenstrassemussbleiben.de als auch Online-Petition werden weiter bestehen. Auch wird gerade geprüft, ob ein Verein zum Erhalt der Lindenstraßenkultur gegründet werden kann, der z.B. auch nach dem Aus der Serie den Kult weiterleben lässt durch Aktionen wie Fantreffen mit den Stars, Fanmagazin, etc.. Hier halten wir euch auf dem Laufenden.

Wir danken an dieser Stelle nochmals allen Helfern, Organisatoren, Kooperationspartnern und Sponsoren für euren beeindruckenden Einsatz. Nur durch ein perfektes Zusammenspiel von euch allen konnte die erste Demo so perfekt funktionieren. Nur die Fans fehlten halt, aber dafür konnte keiner von euch was.

Behaltet euch die Lindenstraße im Herzen, denn all ihr Helfer und teilnehmenden Fans

IHR SEID LINDENSTRASSE !!!“

… UND WIR MACHEN WEITER!

Buddy Holly: Flugzeugabsturz vor 60 Jahren

Am 3. Februar 1959 starb Buddy Holly bei einem Flugzeugabsturz. Und damit starb ein ganz Großer der populären Musik, dessen Einfluss bis weit in unsere Tage reicht. Hollys Einfluss auf die Entwicklung der Rockmusik war beträchtlich. Er war der erste erfolgreiche Musiker, der die Standard-Formation einer Rockband mit Leadgitarre, Rhythmusgitarre, Bass und Schlagzeug etablierte, was die Beatles so übernahmen. Paul McCartney erwarb alle Verlagsrechte an Hollys Kompositionen, und bei der Welt-Tournee 1994/1995 eröffneten die Rolling Stones jedes Konzert mit dem Holly-Stück Not Fade Away, das sie 1964 schon als Single veröffentlicht hatten. Die Beatles – damals noch unter dem Namen The Quarrymen – nahmen 1958 für eine selbstproduzierte Single Buddy Hollys größten Hit, That’ll be the Day (veröffentlicht auf der Beatles Anthology), auf. Sie erklärten, dass die ersten 40 Titel, die sie komponiert hatten, unter dem direkten Einfluss von Buddy Hollys Musik geschrieben wurden.

Buddy Hollys professionelle Karriere begann Ende 1955. Am 7. Dezember 1955 wurden Demo-Aufnahmen gemacht, die zu Decca Records geschickt wurden. Seine ersten Aufnahmen für Decca Records sang Holly am 26. Januar 1956 ein. Es begleiteten ihn Sonny Curtis an der E-Gitarre, der Studiomusiker Grady Martin an der Gitarre, Don Guess am Kontrabass und Jerry Allison am Schlagzeug. Aus dieser Session wurden das von Holly und Sue Parrish komponierte Love Me sowie Ben Halls Blue Days – Black Nights veröffentlicht. Trotz der vielversprechenden Voraussagen von Billboard erreichte die Single nicht die Charts.

Kuriositäten

1956 spielten Holly und seine Band zahlreiche weitere Songs ein, darunter die erste Version von dem späteren Hit That’ll Be the Day. Diese Version, die deutlicher dem Rockabilly entsprach, wurde von Decca jedoch zurückgehalten, da man aufgrund von Hollys heiserer Stimme und einem zu dominanten Echo-Effekt mit der Aufnahme unzufrieden war. Ende 1956 veröffentlichte Decca Hollys zweite Single Modern Don Juan zusammen mit You Are My One Desire. Aufgrund des fehlenden Erfolges verlor Decca im weiteren Verlauf des Jahres das Interesse an einer Zusammenarbeit und verlängerte den Vertrag nicht.

Holly suchte daraufhin nach einem für seine musikalischen Ideen geeigneten Produzenten. Seit dem Frühjahr hatten er und seine Band zahlreiche Demobänder aufgenommen. Am 25. Februar 1957 spielten Holly und seine Band erneut das Stück That’ll Be the Day ein. Die Titelzeile entnahm Holly dem im Vorjahr erschienenen sehr erfolgreichen John-Ford-Western The Searchers (deutsch: Der Schwarze Falke), in welchem Hauptdarsteller John Wayne diesen Ausspruch mehrmals tätigt (deutsch: „Der Tag wird kommen“). Als B-Seite wurde Hollys Eigenkomposition I’m Looking for Someone to Love aufgenommen. Diese Aufnahmen waren zunächst nicht zur Veröffentlichung gedacht, gelangten aber dennoch in die Produktion und auf den Markt, da man sie für Master-Bänder hielt. Manchmal spielen Zufälle eine große Rolle in der Pop-Geschichte.

Die Bänder gelangten zu einem leitenden Angestellten von Coral Records, der ebenfalls Potenzial in den Aufnahmen sah. Jedoch gab es vor der Veröffentlichung einige Hürden: Hollys Decca-Vertrag erlaubte es ihm nicht, Stücke einzuspielen, die er bereits für Decca aufgenommen hatte. Zudem war Coral ein Tochterunternehmen von Decca, so dass die Veröffentlichung der Single schnell hätte gestoppt werden können. Trotz alledem konnte Coral Records sich durchsetzen und That’ll Be the Day mit I’m Looking for Someone to Love im Mai 1957 auf Brunswick Records erscheinen, einem weiteren Tochterlabel von Decca, das sich eher auf Jazz und Rhythm and Blues konzentrierte. Die Platte wurde unter dem Bandnamen The Crickets veröffentlicht, um Hollys Mitarbeit zu verschleiern und Decca zu täuschen.

Auf den Namen für die Band sollen alle gemeinsam gekommen sein, weil über den Aufnahmen von leisen Musikpassagen in Pettys kleinem Studio immer das Zirpen von Grillen (engl. crickets) zu hören war. Trotz der Namensänderung wurde Decca darauf aufmerksam, so dass sich ein Rechtsstreit anbahnte.

Hit auf Hit

Im Sommer 1957 zeigte sich, dass der Mitarbeiter von  Coral Records recht behalten sollte und That’ll Be the Day zu einem Hit wurde. Nach einer guten Bewertung von Billboard im Juni erreichte der Song Platz eins der Billboard Hot 100. Zu diesem Zeitpunkt wusste Decca bereits, dass Holly der Sänger war, konnte sich jedoch von Coral Records überzeugen lassen, ihn aus seinem Vertrag zu entlassen. Gleichzeitig veröffentlichte man nun auch die ältere, 1956 eingespielte Version von That’ll Be the Day, um vom Erfolg Hollys zu profitieren.Holly bekam einen separaten Plattenvertrag mit Coral Records, so dass nun folglich Aufnahmen bei Brunswick unter dem Namen The Crickets und bei Coral unter Hollys Namen veröffentlicht wurden. Holly arbeitete zum Beispiel gerne mit der Technik des Overdubbing oder ersetzte, wie auf Everyday zu hören ist, das Schlagzeug durch das Schlagen der Hände auf die Oberschenkel und ein Glockenspiel.

Die nächste erfolgreiche Produktion folgte am 29. Juni 1957 mit Peggy Sue. Veröffentlicht im späten Sommer desselben Jahres, erschien der Song zusammen mit Everyday nun unter Hollys Namen auf dem Coral-Label und erreichte im Anschluss Platz drei der Billboard-Charts. Fast auf Anhieb waren That’ll Be the Day und Peggy Sue im Sommer 1957 weltweite Erfolge geworden. Es folgten erfolgreiche Tourneen und mehrere Fernsehauftritte in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien.

1958 heiratete Buddy Holly Maria Elena Santiago (* 1935), der er schon zur ersten Verabredung einen Heiratsantrag gemacht hatte. 1958 erschienen mit It’s So Easy und Think It Over noch zwei Crickets-Singles mit Buddy Holly. Als Solokünstler veröffentlichte Holly im selben Jahr Rave On, Early in the Morning und Well… All Right. Im Sommer 1958 erwarb Holly eine eigene Bandmaschine und produzierte seine Musik-Demos fortan selbst. Er plante, Schauspielunterricht zu nehmen, ein eigenes Musikstudio zu bauen, und begann als unabhängiger Produzent andere Künstler zu fördern. Im Oktober 1958 nahm Holly in New York vier Stücke mit Orchesterbegleitung auf: True Love Ways, Moondreams, Raining in My Heart und It Doesn’t Matter Anymore

Im Dezember 1958 und Januar 1959 bereitete sich Holly auf ein neues Album vor und komponierte eine Reihe von Liedern, von denen er Demoversionen aufnahm, so die Stücke Peggy Sue Got Married, That’s What They Say, Crying Waiting Hoping und Learning the Game. Im Januar 1959 begann er mit seiner neuen Band (zu der auch der Bassist Waylon Jennings gehörte) eine US-Tournee mit anderen bekannten Künstlern, darunter Ritchie Valens, The Big Bopper (Künstlername von Jiles Perry Richardson) und Frankie Sardo. Sein letztes Konzert spielt er am Abend vor seinem Tod im „Surf Ballroom“ in Clear Lake (Iowa).

Der 3. Februar

Am 3. Februar 1959 kamen Holly, Valens und The Big Bopper auf dem Weg zu ihrem nächsten Auftritt in Moorhead bei einem Flugzeugabsturz – vermutlich verursacht durch einen Instrumentenablesefehler des Piloten – in der Nähe von Mason City ums Leben. 1971 setzte Don McLean diesem Unglück in seinem Lied American Pie ein Denkmal, als er diesen Tag mit der Textzeile „The Day the Music Died“ den Tag nannte, „an dem die Musik starb“.

Die beim Absturz verstreuten Habseligkeiten, darunter Hollys blutige Brille, wurden von der Bundespolizei sichergestellt, um die Absturzursache klären zu können. Sie gerieten in Vergessenheit und wurden den Familien der Absturzopfer erst Jahre später übergeben. Die laufende Tournee wurde von Jimmy Clanton und Frankie Avalon beendet. Holly wurde vier Tage später in seiner Heimatstadt beigesetzt. Am 24. April 1959 erreichte sein Song It Doesn’t Matter Anymore die Spitze der britischen Charts und blieb dort drei Wochen lang. 1986 wurde Holly posthum in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen.

Seine Arbeitsweise war neu

Buddy Holly schrieb fast alle seine Stücke selbst, von denen viele musikalisch anspruchsvoller waren als andere Titel dieser Zeit. Seine Stücke wurden auch von anderen Musikern nachgespielt. Einer der ersten war Bobby Vee, der beim Konzert am Tag des Unglücks für Buddy Holly einsprang und dessen Titel sang. Erfolgreich war auch Linda Ronstadt mit ihrer Fassung von That’ll Be the Day. Das Lied Peggy Sue Got Married lieferte den Titel für den gleichnamigen Film Peggy Sue hat geheiratet mit Kathleen Turner.

Im Studio griff Holly oft auf die Technik des Overdubbings zurück, das heißt, er fügte eine oder mehrere Tonaufnahmen über eine bereits bestehende Tonaufnahme hinzu. Damit konnte Holly mit sich selbst im Duett singen; beispielhaft für diese Aufnahmetechnik ist der Titel Words of Love. Zudem war Holly nach der Trennung von den Crickets und Norman Petty der erste erfolgreiche Independent-Musiker, der seine Stücke unabhängig von Plattenfirmen selbst produzierte.

Viele machten es nach

Buddy Holly war ein sehr produktiver Künstler, was das Schreiben und Aufnehmen betraf, wenn meist auch nur in Form von Demoaufnahmen. So nahm er zwischen 1953 und 1959 zahlreiche Stücke privat, (Good Rockin’ Tonight, Rip It Up, Blue Suede Shoes, Two Timin’ Woman, Wait Till the Sun Shines Nellie, Smokey Joe’s Cafe), im Studio (Love’s Made a Fool of You, Baby Won’t You Come Out Tonight, Because I Love You, Bo Diddley, Brown Eyed Handsome Man) oder auch nicht verwendete Master (Reminiscing, Come Back Baby, That’s My Desire) auf, was viel Raum für jahrelange Veröffentlichungen, überarbeitet und in der Rohfassung, gab. So wurden 1959/1960 sechs Eigenkompositionen, die Holly als Demos aufgenommen hatte, überarbeitet und veröffentlicht. Seit 1962 erschienen regelmäßig Alben von Holly mit Aufnahmen, die Norman Petty nachträglich mit mehr oder weniger Erfolg kommerzialisierte. Diese Aufnahmen erschienen auf den Alben Showcase, Giant, Holly in the Hills, It Doesn’t Matter Anymore und Reminiscing. Ab den 1980ern erschienen immer mehr Bootlegs mit den Originalfassungen der Stücke. Außerdem hatte Buddy Holly ab 1953 immer wieder als Gastmusiker bei Aufnahmen anderer Künstler mitgewirkt.

Best of Buddy Holly

True Love Ways

Remastered

Am 2. April 2019 versinkt Google+ endgültig im Cyber-Nirwana

Bereits ab dem 4. Februar 2019 können Nutzer keine neuen Konten mehr auf Google+ anlegen, Anfang April werden die bestehenden Profile gelöscht. Die Betreiber des sozialen Netzwerks Google+ haben in ihrem Blog den Zeitplan für die endgültige Schließung des Dienstes bekanntgegeben. Der wichtigste Termin ist der 2. April 2019: Dann ist kein Zugriff mehr auf Nutzerprofile mitsamt den Fotos, Videos und andere Inhalte möglich – auch nicht für die Person, die das Profil angelegt hat. Google will gleichzeitig damit anfangen, die Daten nach und nach zu löschen. Wer seine Bilder und Filme vorher sichern möchte, kann das auf relativ einfache Art tun. Google hat eine entsprechende Anleitung auf seinen Hilfeseiten veröffentlicht. Daten, von denen es ein Backup auf Google Photos gibt, werden nach Unternehmensangaben nicht gelöscht.

Vorher bereits zieht Google die Daumenschrauben nach und nach an. Ab dem 4. Februar können Kunden keine neuen Profile, Gruppen oder Veranstaltungen mehr anlegen. Ein weiterer wichtiger Stichtag ist der 7. März 2019, ab dem es nicht mehr möglich sein wird, Kommentare auf Drittseiten mit Hilfe von Google+ zu veröffentlichen; auf Blogger steht diese Funktion bereits ab dem 4. Februar nicht mehr zur Verfügung. Das betrifft zum Beispiel die Adolphsdorfer Webseite. Kommentare werden parallel zu den Profilen ab dem 2. April gelöscht. Ab dem 7. März werden auch die meisten anderen Schnittstellen nach und nach heruntergefahren.

Adolphsdorf, das freundliche Dorf im Teufelsmoor, wird weiterhin auf Twitter und zum Teil auch auf Facebook vertreten sein. Mir ist klar das Nutzer sich bewusst gegen Mark Zuckerberg und seiner Werbeplattform entschieden haben. Man muss aber ehrlicherweise auch sagen, dass nichts einfacher ist als Facebook. Profile, Gruppen und ganze Webseiten sind mit ein paar Handgriffen erstellt. Allerdings sollte jeder im Hinterkopf behalten, dass bei Facebook, wie auch bei Instagram, Snapchat, Pinterest, Whatsapp, Twitter usw., nichts umsonst zu haben ist. Man bezahlt in jedem Fall mit den eigenen Daten. Im Netz ist nichts privat!

Ein letzter Blick:

Senior+  /  ADO+

Famous Last Gigs

The Beatles

30. Januar 1969 – guck mal, wer da spielt: Dreieinhalb Jahre und fünf elaborierte Alben nach ihrem letzten Konzert betraten die Beatles erstmals wieder eine Bühne, und was für eine: Auf dem Dach des Apple-Gebäudes in der Londoner Savile Row raufte sich die zerstrittene Band noch einmal zusammen, um neues Songmaterial für eine Filmdoku einzuspielen, allen voran das programmatische „Get Back“. Das „Rooftop Concert“ sollte der letzte gemeinsame Liveauftritt der „Fab Four“ werden. Wenige Monate später trennten sich die Wege von John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Starr endgültig. „Es war schon ein seltsamer Auftrittsort“, sagte McCartney später. „Wir hatten dort oben kaum Publikum, nur ein paar Leute. So spielten wir buchstäblich das Nichts an. Vor uns war nur der Himmel. Es war schön.“ Auf der Straße wunderten sich Passanten, was für eine Musik da zu ihnen herunterwehte – bis sie den Klang der Beatles erkannten. Einige kletterten auf umliegende Häuserdächer, Menschentrauben bildeten sich, die Polizei hatte alle Mühe, ein Verkehrschaos zu verhindern. Ein letztes Mal Beatlemania! … Mehr

Queen

Offiziell waren es etwa 120.000 Besucher – andere Zählungen gingen von 200.000 Queen-Fans aus, die am 9. August 1986 das Abschlusskonzert der Magic-Tournee verfolgten. Nicht ahnend, zum letzten Mal die komplette Band live zu erleben. Fünf Jahre später starb Freddie Mercury an den Folgen seiner Aids-Erkrankung. An diesem Abend im Knebworth Park warf sich der Sänger noch einmal in die Brust – und als am Ende „God save the Queen“ angestimmt wurde, verabschiedete sich Mercury standesgemäß mit Krone und Königsmantel von der Bühne.  … Mehr ….

Elvis Presley

Der weiß-goldene Jumpsuit spannte um die Hüfte, davon abgesehen präsentierte sich Elvis Presley am 26. Juni 1977 in der Market Square Arena in Indianapolis noch einmal in guter Form – zumindest phasenweise. „Jailhouse Rock“, „Now Or Never“, „Hound Dog“, die Fans waren begeistert. Und sahen darüber hinweg, wie der „King“ von Schmerztabletten benebelt über die Bühne taumelte. Am Ende hieß es traditionell „Elvis has left the Building“, diesmal für immer: Am 16. August 1977 starb der 42-Jährige auf seinem Anwesen Graceland in Memphis, Tennessee an Herzversagen. … Mehr

Michael Jackson

Noch einmal den „King of Pop“ live erleben! 2009 versuchten Millionen Michael-Jackson-Fans, an Tickets für eines der 50 Konzerte in der Londoner O2-Arena zu kommen. Der Starttermin im Juli wurde plötzlich verschoben, Gerüchte um den Gesundheitszustand des von Schönheitsoperationen und Schicksalsschlägen gezeichneten Ausnahmekünstlers machten die Runde. Am 25. Juni, 18 Tage vor der ersten Show verstarb der 50-Jährige an einer Vergiftung durch das Narkosemittel Propofol. … Mehr

Buddy Holly

Zwei Jahre zuvor hatte Buddy Holly mit „Peggy Sue“ einen Welthit gelandet – seither war der Andrang auf seine Konzerte gewaltig. 1959 tourte der 22-Jährige erneut durch die USA. Sein letztes Konzert spielte Buddy Holly (r.) am 2. Februar in Clear Lake, Iowa. Einen Tag später kam er auf dem Weg zu seinem nächsten Auftritt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.  … Mehr

Jimi Hendrix

Ein Gedenkstein auf der Ostseeinsel Fehmarn erinnert an den letzten Auftritt von Jimi Hendrix. Das Konzert auf dem „Love and Peace“-Festival am 6. September 1970 geriet zum Desaster, zwölf Tage später starb der Gitarrengott in London – er war nach einem Alkohol-Schlaftabletten-Cocktail an seinem Erbrochenen erstickt.

The Doors

The Doors waren berüchtigt für ihre Exzesse auf der Bühne – doch das, was Sänger Jim Morrison am 12. Dezember 1970 im Warehouse in New Orleans ablieferte, war nurmehr eine Karikatur seiner selbst. Lethargisch, zauselbärtig, von seiner Alkoholsucht gezeichnet, musste sich Morrison während der epischen Songs mehrfach setzen, er vergaß ganze Textpassagen und verpasste seinen Einsatz beim Finale zu „Light My Fire“. Schließlich zertrümmerte er den Mikrofonständer und verließ vorzeitig die Bühne. Am 3. Juli 1971 starb Morrison in Paris an einer Überdosis Heroin.

Janis Joplin

40.000 Menschen kamen am 12. August 1970 ins Football-Stadion der Harvard-Universität, um Janis Joplin zu sehen. Die Bluesrock-Sängerin war bekannt für ihre exzentrischen Shows – und auch an diesem Abend durfte die Flasche Southern Comfort auf der Bühne nicht fehlen. „Sie war in ihrer eigenen Welt“, beschrieb es ein Zuschauer später. Joplin starb am 4. Oktober 1970 an einer Überdosis Heroin. Wie Hendrix und Morrison wurde auch sie nur 27 Jahre alt, ein Umstand, der den ominösen Mythos des „Club 27“ begründete. … Mehr

Prince

Zu Beginn der Show im Fox Theatre in Atlanta am 14. April 2016 gab es eine Entschuldigung: „Ich war ein bisschen angeschlagen“, erklärte Prince eine frühere Konzertabsage – und spielte dann noch einmal groß auf. Es sollte sein letzter Liveauftritt werden: Eine Woche später starb die Popikone an einer Überdosis des Schmerzmittels Fentanyl, das er sich offenbar versehentlich selbst verabreicht hatte. 

The Eagles

31. Juli 1980, eine warme Sommernacht in Long Beach, Kalifornien – und auf der Bühne erhitzte Gemüter: Die Spannungen zwischen den Bandleadern der Eagles, Glenn Frey und Don Felder, entluden sich an jenem Abend. „Als wir auf die Bühne gingen, brodelte es in mir. Ich wollte Felder umbringen“, sagte Frey später in einer Band-Doku. Drohungen wurden ausgesprochen, eine Gitarre zerschmettert, dann verließ Felder die Bühne und eine der größten Rockbands der Siebziger war vorerst Geschichte. … Mehr

Led Zeppelin

Led Zeppelins Europatournee 1980 stand unter keinem guten Stern. Das Konzert in Wien wurde unterbrochen, nachdem Gitarrist Jimmy Page von einem Feuerwerkskörper getroffen worden war. Der Auftritt in der Nürnberger Messehalle wurde nach nur drei Songs abgebrochen, Schlagzeuger John Bonham war infolge exzessiven Alkoholkonsums zusammengebrochen. Am 7. Juli in der Berliner Eissporthalle standen die Begründer des Hard Rock zum vorerst letzten Mal auf der Bühne – Ende September 1980 wurde Bonham tot in seinem Bett aufgefunden. Er war im Schlaf an seinem Erbrochenen erstickt.

AC/DC

Mit ihrem Album „Highway to Hell“ hatten sich AC/DC (hier bei einem Konzert in New York) 1979 endgültig in der Rockwelt etabliert. Anfang des Folgejahres gingen sie in Frankreich auf Promo-Tour, am 27. Januar legten sie einen fulminanten Auftritt im englischen Southampton hin. Es folgten Einladungen zu „Top of the Pops“ und in die spanische TV-Show „Aplauso“ – Hard Rock aus der Dose, Bon Scott sang Playback. Es war der letzte Auftritt des Sängers: Am 19. Februar 1980 starb er nach einer durchzechten Nacht an Alkoholvergiftung im Auto eines Freundes.  … Mehr

Nirvana

Am 1. März 1994 gaben Nirvana ein Konzert im Terminal 1 des Münchener Flughafens – es sollte das letzte der Grunge-Ikonen werden. Die weiteren Tourauftritte wurden abgesagt, nachdem sich der Gesundheitszustand von Sänger Kurt Cobain (hier bei den Aufzeichnungen zum legendären MTV-Unplugged-Konzert 1993) dramatisch verschlechterte. Einen Monat später nahm sich Cobain in seinem Haus in Seattle das Leben. Er wurde 27 Jahre alt.

David Bowie

Hurricane Festival im niedersächsischen Scheeßel 2004: Bereits während des Auftritts soll David Bowie über Schmerzen in der Brust geklagt haben, durchsteht aber noch die Zugaben: „Life on Mars“, „Suffragette City“ und „Ziggy Stardust“. Nach der Show wird er ins Krankenhaus eingeliefert, wo ein Herzinfarkt diagnostiziert wird. Bowie wird bis zu seinem Tod 2016 noch zwei Alben veröffentlichen – aber nie wieder auf die Bühne zurückkehren. … Mehr

Amy Winehouse

Es sollte ein strahlendes Comeback werden – doch der Auftakt ihrer Europatournee in Belgrad geriet zum Desaster: Schwer alkoholisiert stakste Amy Winehouse am 18. Juni 2011 über die Bühne, lallte mehr als dass sie sang und wurde schließlich ausgebuht. Die Plattenfirma sagte daraufhin alle weiteren Tourauftritte ab. Am 23. Juli 2011 wurde Winehouse tot aufgefunden, sie starb an einer Alkoholvergiftung, 27-jährig.

Lynyrd Skynyrd

Denkwürdiger Abend im Greenville Memorial Auditorium South Carolina: Am 19. Oktober 1977 traten Lynyrd Skynyrd ein letztes Mal in Originalbesetzung auf. Zwei Tage zuvor hatten die Südstaaten-Rocker ihr Album „Street Survivors“ veröffentlicht. Einen Tag nach dem Konzert stürzte das Charterflugzeug ab, mit dem die Band zum nächsten Auftritt fliegen wollte. Sänger Ronnie Van Zant und Gitarrist Steve Gaines kamen ums Leben. Aus Respekt vor den Angehörigen wurde das Albumcover, das die Band inmitten von Flammen zeigte, gegen ein neutraleres ausgetauscht.  … Mehr

Motörhead

Herzschrittmacher, Diabetes. Exzessiver Whisky- und Zigarettenkonsum hatten bei Lemmy Kilmister Spuren hinterlassen. Doch am 11. Dezember 2015 wütete der Motörhead-Frontmann noch einmal durch die Berliner Max-Schmeling-Halle, „Ace Of Spades“, „Bomber“ und, als Finale des Abends, „Overkill“. Zwei Wochen später, kurz nach seinem 70. Geburtstag, erlag Lemmy einem Krebsleiden.

WDR Hotline antwortet mit Floskeln

DIE PROTESTE GEHEN WEITER!

DER GEBÜHRENZAHLER HAT DAS WORT

Google+ ist tot

Das Ende von Google+ kam, da muss man ehrlich sein, nicht überraschend – aber dennoch unerwartet. Lange Zeit wurde gehofft, dass Google das Netzwerk „irgendwie online lässt“, nur das allernötigste weiterentwickelt und die Communitys eben zusammenbleiben können. Doch das ist bekanntlich nicht der Fall und nach anfänglichen Protesten der Nutzer haben sich die meisten damit abgefunden, ab Herbst 2019 andere Wege zu gehen. Doch selbst das wird ihnen nun nicht mehr gewährt.

Der öffentliche Zugriff auf Google+ wird für normale Nutzer nun abgeschaltet. Eigentlich hatte Google das Ende des Consumer-Betriebs von Google+  erst für den August 2019 angekündigt, doch nun soll der Sonnenuntergang des Dienstes beschleunigt werden. Es gehe dabei um den Schutz der Nutzer, begründete Googles Vice President für Product-Management David Thacker diese Entscheidung. 

Auch diese Webseite ist indirekt davon betroffen, denn es gab Senior+ und auch Ado+. Darunter wurde einiges veröffentlich, was unter der eigentlichen Adresse nicht immer sinnvoll Platz fand. Sie können sich die Seiten nach wie vor ansehen, aber sie werden von mir nicht mehr aktualisiert. Buffer, dieser großartige Verteiler für die sog. „Sozialen Medien“ hat Google+ bereits aus dem Programm genommen. Dafür sind übrigen Instagram und Pinterest dabei.

Ich kenne viele Gruppen, für die war Google+ eigentlich optimal und wurde darum intensiv genutzt. Eine funktionierende Gruppe aufzubauen ist nicht von heute auf morgen möglich. Darum trifft es diese Gruppen besonders hart, wenn sie sich eine neue Heimat suchen müssen. Man sieht es auch schon an den Google+ Seiten. Es herrscht dort eine gespannte Friedhofsruhe.

Senior+  / Ado+  /  Mehr zum Thema

Viele Beschwerden gegen Lindenstrassen-Absetzung

Kurzer Nachtrag zur „Lindenstrasse“: Der WDR muss die Absetzung der überaus beliebten Serie „Lindenstrasse“ im Ersten gegenüber seinem Rundfunkbeirat rechtfertigen. Er behauptet, dass es keine Zuschauerproteste und – beschwerden  gegeben habe. Nanu! Die Strassen und die Foren im Netz waren voll mit Demos und Beschwerden, nicht nur Köln und München! Das werden auch die Rundfunkrats-Mitglieder bemerkt haben, wenn sie sich mal um ihre Aufgabe kümmern. Am besten Sie schreiben einen Beschwerdebrief direkt an den WDR-Rundfunkrat, in dem ausdrücklich das Wort „Beschwerde“ steht. Hilfe gibt es hier!