Das war ein Flop – nicht nur bei der WM!

So hatte ich das nicht gedacht! Gestern Abend, kurz nach dem Aus bei der Fußball-WM für Deutschland, hatte ich ein Notebook auf dem Schreibtisch, das ich spenden wollte. Es war wieder gereinigt, mit neuem Betriebssystem versehen und wirklich tiptop. Ich musste nur mal kurz dort hin, wo der Kaiser zu Fuß hingeht.

Keine fünf Minuten war ich vom Schreibtisch weg und komme zurück. Oh Schreck, die kleine Nele hatte sich auf dem offenen Notebook niedergelassen und in die Tastatur gepinkelt. Und das nicht wenig.

Das Notebook war nicht mehr zu gebrauchen. Nach dem ich die Festplatte noch gerettet hatte, war das gute Stück ein Fall für die Tonne. Dass kleine Katzen hin und wieder mal etwas loslassen, wo es eigentlich nicht hingehört, das kenne ich. Aber, dass sie sich ausgerechnet die Tastatur eines offenen Notebooks aussucht, ist mir irgendwie schleierhaft. Vielleicht bringt sie so ihre Abneigung gegen alles Digitale zum Ausdruck. Ein Ruf nach Aufmerksamkeit kann es eigentlich nicht sein, denn nach ihrem deplatzierten Geschäft zog sie sich wieder auf ihren Lieblingsplatz zurück. Und ich behaupte, sie hatte sogar ein Lächeln zwischen ihren Barthaaren.

Die kleine Nele hat, ohne es zu wissen, verhindert, dass das Notebook einen Menschen glücklich macht.

Ich möchte Sie, liebe Leser, an meine kleine Aktion „Neues Leben für alte Rechner“ erinnern. Mehr erfahren Sie hier.

DIESES BLACK-WEEK-GESCHREI

Heute, an diesem doch recht trüben Tag vor dem ersten Advent, muss ich mir mal kurz Luft machen. MIR GEHT DIESES BLACK-WEEK-GESCHREI AUF ALLEN KANÄLEN GEWALTIG AUF DEN GEIST. Jeder Koofmich meint auf der Welle mit schwimmen zu müssen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Einige lassen sogar einen MAGENTA-Donnerstag vom Stapel, gerade so als hätten sie es nötig. Kaum hat man das Radio eingeschaltet, tönt es hier „Black Week Shopping“, Rabatte sichern, alles 2 Cent billiger, aber nur in dieser Woche.

Ich gebe nichts auf dieses BSW-Gedröhne und diese Rabatschlachten, wo sich der Handel ständig zu überbieten versucht. Oftmals ist der Preis gar nicht günstiger oder die Artikel sind zweite Wahl oder veraltet. Natürlich habe ich vollstes Verständnis dafür, dass der Handel Werbung betreibt und, dass sich einzelne Unternehmen in den Vordergrund spielen wollen. Aber dieses Black-Shopping-Weeks sind doch nun wirklich ausgelutscht. Für mich ist es immer ein Signal, wenn irgendjemand wieder „Black Shopping Week XXL“ ins Mikrophon brüllt, sofort um- oder abzuschalten. Möglicherweise vorhandene Kauflust ist exakt in diesem Augenblick verschwunden.

Ab heute höhere Tierarztkosten

Die Gebührenordnung für Tierärzte erhöht sich ab heute (22.11.2022) nicht unwesentlich. Zwar ist das die erste Erhöhung seit 2002, aber dennoch wird es vielen Haustierhaltern schwerfallen, diese Gebühren zu zahlen. Für einige Behandlungen sowohl bei Kleintieren als auch bei größeren verdreifacht sich der Behandlungspreis.

Tierärzte müssen auch leben, ihre Praxis betreiben und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fair bezahlen können. Dennoch ist zu befürchten, dass gerade die Haustiere, die in ärmeren Haushalten leben und zum Teil auch eine wichtige Aufgabe erfüllen, unter den höheren Behandlungskosten leiden werden. Viele Menschen werden sich die Behandlung ihrer kranken Hausgenossen nicht erlauben können, nicht, weil sie ihre Tiere vernachlässigen wollen, sondern weil ganz einfach das Geld nicht reicht.

Die Tierärzte appellieren aber an die Tierhalter in jedem Fall in den Tierarztpraxen vorzusprechen. Man wolle in jedem Fall versuchen eine gemeinsame Lösung zu finden. Die Tiere sollen nicht leiden.